Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Polizei Buchholz’

Der Konsum von Drogen gehört in dieser Gesellschaft zum Alltag, und das angesichts der sich ausbreitenden Orientierungslosigkeit im real existierenden Turbokapitalismus mit zunehmender Tendenz. Auch Kleinstädte und das flache Land bleiben davon natürlich nicht verschont. Die Polizeiinspektion Harburg berichtet an diesem Sonntag von zwei recht lustigen Anekdoten aus dem Reich der Kiffer und Kokser. Besonders die zweite Geschichte ist durchaus unterhaltsam. Hier die Meldungen im Wortlaut:

„Am Sonntagmorgen erschien ein Vater (37 Jahre alt), um seinen Sohn als vermisst zu melden. Während der Befragung stellte der erfahrene Polizeibeamte eine mögliche Drogenbeeinflussung des Vaters fest. Diese Verdachtsmomente wurden mittels eines freiwilligen Urintests bestätigt. Der Vater hatte zuvor Kokain konsumiert. Im Anschluss wurde dem Vater von einem Arzt Blut entnommen und es wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.“

„Die Buchholzer Polizei kontrollierte am Samstagvormittag innerhalb von 40 Minuten (!) drei Fahrzeugführer, die unter dem Einfluss von Cannabis ihre Pkw im Straßenverkehr geführt hatten.

Zunächst wurde am Nordring ein VW Golf kontrolliert. Eine Überprüfung der Kennzeichen ergab, dass dieser seit August 2018 ohne Haftpflichtversicherung unterwegs war. Weiterhin gab der 34-jährige Fahrzeugführer aus Hamburg bereitwillig zu, dass er noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Zu allem Überfluss ergab eine Überprüfung hinsichtlich der Fahrtauglichkeit, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Cannabis stand.

Daraufhin erfolgte der Transport zur Dienststelle der Buchholzer Polizei. Dort trafen die Beamten und der Fahrzeugführer auf eine weitere Funkstreifenwagenbesatzung, die ebenfalls mit einem Fahrzeugführer zur Dienststelle gekommen war. Dieser wurde zuvor auf der Bundesstraße 3 am Ortsausgang von Sprötze mit seinem VW Polo kontrolliert.

Bei der Kontrolle vergaß der 54-jährige Fahrzeugführer aus Stelle zunächst, seinen Pkw gegen ein
Wegrollen zu sichern, so dass es nur der Muskelkraft eines Polizeibeamten zu verdanken war, dass der Pkw nicht gegen den Funkstreifenwagen rollte. Ein Grund für die Vergesslichkeit dürfte zumindest der durch einen Drogentest festgestellte Cannabiskonsum gewesen sein.

Noch während die beiden Fahrzeugführer auf ihre Blutentnahme durch den zwischenzeitlich gerufenen Arzt warteten, erschien eine dritte Buchholzer Funkstreifewagenbesatzung im Dienstgebäude. Zur Überraschung aller Anwesenden brachte auch diese einen 22-jährigen Buchholzer mit, bei dem nach einer Verkehrskontrolle in der Straße Caspers Hoff festgestellt wurde, dass dieser seinen Pkw BMW unter dem Einfluss von Cannabis geführt hatte. Nach der Durchführung der jeweiligen Blutprobenentnahmen und der Einleitung der entsprechenden Strafverfahren, konnten die Fahrzeugführer die Dienststelle wieder verlassen. Die Weiterfahrt wurde ihnen untersagt.“

Read Full Post »

Von Kristian Stemmler

Unglaublicher Leichtsinn hat am Mittwochabend zu einem schweren Zugunglück im Buchholzer Bahnhof und einen Großeinsatz der Feuerwehr Buchholz, der Polizei Buchholz und weiterer Einsatzkräfte gesorgt. Ein 33-Jähriger und seine 19 Jahre alte Begleiterin wurden kurz nach 19 Uhr beim Überqueren der Gleise auf Gleis 7 vom IC 2307 Koblenz – Hamburg-Altona auf der Fahrt von Bremen nach Hamburg erfasst und schwer verletzt. Offenbar war dem Unfall ein Streit vorausgegangen. Zwar leitete der 59 Jahre alte Triebfahrzeugführer noch eine Schnellbremsung ein und gab Signalpfiffe ab, den Zug konnte er jedoch erst 200 Meter hinter dem Bahnsteig zum Halten bringen.

Die für das Bahngelände zuständige Bundespolizeiinspektion Bremen teilte am Donnerstag vormittag mit, nach ersten Ermittlungen der Inspektion und der Polizeiinspektion Harburg sei „nicht auszuschließen“, dass zuvor beide Personen, als sie sich auf Bahnsteig 3 befanden, von einer Gruppe auf der Nordseite von Gleis 7 provoziert worden waren. Das ist mit der bei behördlichen Pressemitteilungen gebotenen Vorsicht formuliert. Der Autor dieses Beitrags hat etwa um 19 Uhr vor dem Penny-Markt im Kabenhof laute Streitereien und ein hektisches Hin- und Herlaufen junger Erwachsener beobachten können, was die Vermutung dem Anschein nach bestätigt.

In der Pressemitteilung wird der weitere Verlauf so geschildert: „Daraufhin soll zunächst der 33-Jährige über die Durchfahrtgleise auf die Gruppe zugelaufen sein, gefolgt von seiner 19-jährigen Begleiterin. Beiden gelang es nicht mehr, den Bahnsteig 7 zu erreichen.“ Bei Bahnsteig 7 handelt es sich offensichtlich um den stillgelegten Bahnsteig auf Seiten des Schotterparkplatzes.

Mehrere Augenzeugen hätten einen Schock erlitten und hätten betreut werden müssen. Sie könnten erst in den nächsten Tagen vernommen werden. Die Bundespolizeiinspektion Bremen weist darauf hin, dass durchfahrende Züge den Bahnhof Buchholz mit bis zu 140 Stundenkilometer Geschwindigkeit passieren – die Reaktionszeit zum Verlassen der Gleise beim Erkennen eines nahenden Zuges liege bei rund zwei Sekunden! Gleis 7 sei für 110 Stundenkilometer freigegeben.

Der buchholzblog war kurz nach Auslösen des Alarms vor Ort. Um 19.12 Uhr ging bei der Buchholzer Feuerwehr die Einsatzmeldung „Person unter Zug“ ein. Mit mehreren Fahrzeugen rückte die Feuerwehr zum Bahnhof aus. Der Zufall wollte es, dass eine Schulung von Gruppenführern in der Wache an der Bendestorfer Straße stattfand, so dass diese sofort ausrücken konnten.

Rettungswagen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) rasten vom Buchholzer Krankenhaus heran. Drei Notärzte waren nach Informationen des buchholzblogs im Einsatz, einer wurde aus Hamburg hinzugezogen. Von der Werksfeuerwehr der Deutschen Bahn im Rangierbahnhof Maschen waren zwei Fahrzeuge angerückt. Die Buchholzer Polizei sperrte den Einsatzort weiträumig ab, auch die Bundespolizei war vor Ort. Laut Bundespolizei waren 40 Angehörige der Feuerwehr Buchholz, Seelsorger, Sanitäter, ein Notfallmanager der Bahn und mehrere Polizeistreifen

Auf der Lindenstraße vor dem Kabenhof, auf der Nordseite des Bahnhofs, bot sich ein Bild wie bei einem Katastropheneinsatz. Über mehrere hundert Meter blockierten Einsatzfahrzeuge mit zuckenden Blaulichtern die Straße. Auf den Bänken gegenüber vom Penny-Markt saßen geschockte Zeugen des schweren Unfalls, die von Sanitätern und Feuerwehrleuten betreut wurden. Eine Frau, die offenbar einen schweren Schock erlitten hatte, redete ohne Unterbrechung. An der Zugstrecke tauchten Lampenmasten der Feuerwehr die Szenerie in taghelles Licht. Ärzte und Sanitäter behandelten direkt neben dem Zug an der Böschung die offenbar schwerer verletzte Person. Die zweite Person konnte in einen Rettungswagen gebracht und dort behandelt werden.

Die Bundespolizei warnt weiterhin vor dem lebensgefährlichen Betreten von Bahnanlagen. So ist am 22. September ein 16-jähriger in Lunestedt bei Bremerhaven von einem Güterzug überrollt worden, als er vom Bahnsteig aus über die Gleise lief. Am Montag verstarb eine 16-jährige Schülerin in Stade an einem Bahnübergang, den sie trotz geschlossener Schranken überquerte. Gleisüberschreitungen werden täglich gemeldet werden und führen zu Blaulichteinsätzen.

Wenn Züge Schnellbremsungen einleiten müssen, wird, so die Pressemitteilung, strafrechtlich wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Das Überqueren von Bahnübergängen bei sich schließenden Schranken wird bei Fahrzeugführern mit 700 Euro Bußgeldern und dreimonatigen Fahrverboten geahndet. Und auch Fußgänger werden mit 350 Euro an Bahnübergängen belangt.

Die Bahnstrecke Hamburg-Bremen wurde mach dem Zugunfall in beiden Richtungen umgehend gesperrt, um 20.44 Uhr fuhr der erste Metronom Richtung Bremen wieder in den Bahnhof ein. Zu diesem Zeitpunkt waren die beiden schwer verletzten Personen bereits auf dem Weg in Kliniken in Hamburg. Das Kriseninterventionsteam war angekündigt, um Zeugen weiter zu betreuen. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Im Zug, der hell erleuchtet im Bahnhof stand, saßen die Fahrgäste. Einige schien der Unfall nicht besonders mitgenommen zu haben, sie tranken im Bordbistro ungerührt ihr Bier weiter. Andere bestanden darauf, während des laufenden Einsatzes, da war der Verletzte allerdings schon abtransportiert worden, aus dem Zug auszusteigen. Mit der Begründung, sie hätten auch Rechte und dürften nicht in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden…

Von den rund 430 Passagieren im Zug sei niemand verletzt worden, teilte die Bundespolizeiinspektion Bremen mit. Nach Ablösung des Triebfahrzeugführers habe der Zug um 21:48 Uhr die Fahrt fortsetzen können. Es hätten sich 34 Züge verspätet, 13 weitere Züge seien ausgefallen.

Read Full Post »

dsc_0014

Beliebtes Fotomotiv: der notgelandete Rettungshubschrauber vor der Polizei an der Buchholzer Schützenstraße, der inzwischen abtransportiert worden ist.

Ist die Buchholzer Polizei noch zu retten? Ist man dort jetzt aufgrund der bekannt dünnen Personaldecke so überarbeitet, dass man ständig einen Rettungshubschrauber vor der Tür braucht? Diese und andere Fragen kamen bei kritischen Beobachtern angesichts der Tatsache auf, dass seit Sonnabend mittag ein Rettungshubschrauber des ADAC auf dem Parkplatz vor der Zentrale der Polizeiinspektion Harburg an der Schützenstraße steht.

Aber ganz im Ernst: Hintergrund der Sache ist ein Vorfall, der glückerweise noch glimpflich verlief. Wie die Polizeiinspektion mitteilte, war der „Christoph Hansa“ vom ADAC Rettungsdienst am Sonnabend gegen 13:54 Uhr an der Schützenstraße im Landeanflug, weil es einen Notfall an der Straße gab. Ob es vom Piloten schlau war, den Parkplatz vor der Polizei zu wählen, sei dahin gestellt. Jedenfalls rasierten die Rotorblätter eine Straßenlaterne. Die umherfliegenden Teile trafen gottseidank keinen Menschen, beschädigten aber einen Rettungswagen, der bereits vor Ort war, leicht.

Der Pilot konnte den Hubschrauber sicher absetzen, da aber neben der Laterne auch die Rotorblätter beschädigt waren, war ein Weiterflug nicht mehr möglich. Der Helikopter verblieb vor dem Polizeigebäude, wurde inzwischen von einem Transporter abgeholt. Am Wochenende und am Montag war das noch nicht geschehen, der Hubschrauber vor der Polizei wurde zum beliebten Fotomotiv. Auch die Medien von Hamburger Abendblatt bis Bild berichteten.

Möglicherweise hat der Pilot des Hubschraubers den Abstand zwischen Gebäude und Laternenmast falsch eingeschätzt, denn selbst für Laien ist erkennbar, dass die Rotoren da kaum dazwischen passen. Sinnvoller wäre vermutlich eine Landung auf der Fahrbahn vor der Polizei gewesen, wozu diese aber natürlich hätte gesperrt werden müssen.

Übrigens ist die Polizei im Landkreis, um das klar zu stellen, tatsächlich personell schlecht besetzt. Die Einsätze werden nicht weniger, der Respekt vor Uniformierten schwindet immer mehr. Dies aber, um das hier noch einmal zu betonen, hat gesellschaftliche Ursachen. Die fortschreitende Eventisierung bleibt nicht folgenlos.

Schon Jugendlichen wird auf allen Kanälen signalisiert: Amüsier Dich, verwirkliche Dich, mach einen drauf, Du lebst nur einmal! Also gibt man sich allerorten die Kante. Die Ausgrenzung ganzer Bevölkerungsschichten tut ihr übriges, erhöht den Druck auf viele Familien. Auch das führt zu mehr Einsätzen für die Polizei, weil der Frust und die Aggressionen sich entladen.

Allerdings macht die Polizei sich manchmal auch selbst unnötige Arbeit, wenn sie zum Beispiel Leute verfolgt, die lediglich auf die genannten gesellschaftlichen Ursachen aufmerksam machen und diese bekämpfen wollen…

Read Full Post »

Buchholz (be) – Dass die Sitten im Straßenverkehr immer mehr verrohen, ist nichts Neues. Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche gab es an zwei Stellen von Buchholz gute Beispiele für die Richtigkeit dieser Feststellung. Am Buenser Weg suchte ein Mercedes-Fahrer einfach das Weite, nachdem er eine 77Jährige umgefahren hatte. An der Straße Am Kattenberge würgte ein Autofahrer einen 13Jährigen, weil offenbar auf seinem Auto eine von diesem geworfene Eichel gelandet war.

Die Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch gegen 14.40 Uhr am Buenser Weg/Ecke Bendestorfer Straße. Die 77 Jahre alte Buchholzerin schob ihr Fahrrad über die Fußgängerfahrt des Buenser Wegs, als ein schwarzes Mercedes Coupé aus der Bendestorfer Straße in den Buenser Weg abbog. Offenbar übersah der Fahrer die Frau oder war zu schnell, jedenfalls fuhr er die Rentnerin um. Die stürzte und erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei Buchholz bittet um Hinweise unter Tel. 04181-2850.

Der Vorfall mit dem Schüler hatte sich bereits am Dienstag ereignet. Der 13Jährige stand mit einem Mitschüler an einer Haltestelle. Die beiden sammelten zum Zeitvertreib Eicheln auf und warfen sie in die Luft. Die Polizeiinspektion Harburg schreibt in ihrer Pressemitteilung: „Womöglich fiel eine dieser Eicheln auf einen vorbeifahrenden Pkw.“ Ich gehe mal eher davon aus, dass die Schüler gezielt auf Autos geworfen oder damit gerechnet haben, dass die Eicheln auf Autos landen.

Wie dem auch sei. Jedenfalls bremste der Fahrer des betreffenden Wagens, stieg aus und fing sofort an, den 13Jährigen zu beschimpfen. Unvermittelt griff der Mann dem Jugendlichen an den Hals und würgte ihn. Dann setzte er sich wieder in sein Auto und verschwand. Der geschockte Schüler fuhr unter starken Schmerzen ins Krankenhaus, später erstattete er Anzeige. Die Polizei leitete Körperverletzung gegen den unbekannten Autofahrer ein. Auch Zeugen dieses Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Buchholz zu melden.

Natürlich ist es in keiner Weise zu tolerieren, wenn Autofahrer im Wege der Selbstjustiz Jugendliche körperlich angreifen. Auf der anderen Seite ist auch zu registrieren, dass nicht wenige Jugendliche sich im heutigen gesellschaftlichen Klima zu Provokationen hinreißen lassen und ihre Grenzen nicht kennen. Ihnen sollte nachhaltig beigebracht werden, dass man im öffentlichen Raum nie weiß, an wen man gerät. Es laufen ne Menge gestresste Leute da draußen herum!

Read Full Post »