Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Garlstorfer Wald’

Von Kristian Stemmler

Vier aktuelle Beispiele, in denen es jeweils um den Wald beziehungsweise um Bäume geht, zeigen schlaglichtartig, wie verschwenderisch unsere Gesellschaft mit den natürlichen Ressourcen umgeht, zu welchen verrückten Projekten sie fähig ist und welche Absurditäten mit EU-Geldern oder anderen öffentlichen Geldern gefördert werden. Und zwar geht es um folgende Geschehnisse:

  • Durch den Klecker Wald östlich von Buchholz soll eine etwa 30 Meter breite Schneise geschlagen werden. Die Open Grid Europe, eine Tocher des Energieriesen E.on, will hier die NEL, die Norddeutsche Erdgasleitung, die nach Fertigstellung russisches Gas nach Deutschland transferieren soll, verlegen. Ob es dazu kommt, ist nach wie vor offen. Die E.on ist in Verhandlungen mit einer Klägerin aus Klecken, die als einzige noch die bisher geplante Trasse südlich von Klecken blockiert. Knickt sie ein oder weigert sich der Landkreis, ein Raumordnungsverfahren zu eröffnen, ist die Alternativtrasse durch den Klecker Wald vom Tisch.
  • Im Garlstorfer Wald, einem als Flora-Fauna-Habitat geschützten Gebiet, will der Landkreis möglicherweise einen Baumkronenpfad „als gelebten Umweltschutz“ für einen zweistelligen Millionenbetrag errichten – der Kreistag hat jüngst eine Machbarkeitsstudie für bis zu 100.00 Euro dafür in Auftrag gegeben. Gegen dieses Projekt, das von der EU massiv gefördert werden würde, laufen die Naturschutzverbände Sturm. „Hier wird ein Weltnaturerbe mit einem Monsterbauwerk zerstört“, zitieren die Harburger Anzeigen und Nachrichten (HAN) den Naturschutzbeauftragten des Landkreises Harburg, Wolfgang Friedrichs, lange Förster in dem Revier.
  • In Wilhelmsburg sollen für das Hauptgelände der 2013 stattfindenden Internationalen Gartenschau (IGS) 2228 Bäume gefällt und 4197 Meter laufende Hecke entfernt werden. Für eine Lärmschutzwand wurde unter anderem eine 2860 Quadratmeter große Feuchtwiese trockengelegt. Für die zahlreichen Bauprojekte der Internationalen Bauausstellung (IBA) werden laut HAN 1660 Bäume gefällt, für den Neubau der Behörde der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt an der Neuenfelder Straße allein 555 und zusätzlich 26 Meter Hecke. Absurder geht‛s nimmer!
  • In Winsen muss der Hochseilgarten, der als zusätzliche Attraktion zur Landesgartenschau 2006 gebaut wurde, endgültig schließen. Der Grund: Die Pappeln, an denen sich die Kletterer in luftiger Höhe von Seil zu Seil hangelten, waren der Belastung auf Dauer nicht gewachsen!

Mir fehlen die Worte…

Read Full Post »