Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Satirisches’ Category

Preisfrage: Was gibt es für Kinder und Jugendliche, die an der Tür „Süßes oder Saures?“ fragen – Saures natürlich, also gleich auf die Fresse!

Read Full Post »

Hallo Aldi, Lidl & Co.,

wo bleibt das Weihnachtsgebäck. Wir warten auf Spekulatius und Dominosteine! Jetzt aber ruckizucki!!

LG

der querschläger

Read Full Post »

Angesichts der ganzen Bekloppten, die den Blick starr aufs Smartphone gerichtet auf der Suche nach Pokemons durch Buchholz geistern, mache ich den folgenden Vorschlag: Der Gesetzgeber sollte einen Paragraphen in das Strafgesetzbuch einschieben, der das Überfahren dieser Leute straflos stellt! Wer wegen dieses hirnlosen Spiels vors Auto läuft, hat selbst schuld.

Read Full Post »

Buchholz (qu) – Ein Unbekannter hat in Buchholz sein eigenes kleines Konjunkturprogramm für Autowerkstätten im allgemeinen und Autolackierer im besonderen gestartet. Wie die Polizeiinspektion Harburg meldet, zerkratzte er am Mittwoch in der Zeit zwischen 12.45 und 13 Uhr mindestens 15 an diesen Straßen abgestellte Autos. Offenbar wurden die Fahrzeuge mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt, zum Teil vom Kofferraum bis zur Motorhaube. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 15.000 Euro.

Eine Zeuge beobachtete einen etwa sieben oder acht Jahre alten Jungen, der sich zur fraglichen Zeit auffällig entlang der Autos bewegte. Ob er den Schaden verursacht hat oder sich die schon zerkratzten Autos nur ansah, ist allerdings noch unklar. Die Polizei sucht Zeugen (Hinweise an Telefon 04181-2850).

Die querschläger-Redaktion legt Wert auf die Feststellung, dass alle Mitglieder der Redaktion für die fragliche Zeit Alibis vorweisen können. Auch ist das Beschädigen von Autos sicher nicht zielführend, zumindest nicht an den genannten Straßen. An Straßen wie Uhlengrund oder Wilhelm-Raabe-Weg finden sich vermutlich erheblich mehr Fahrzeuge, bei denen sich ein lohnenswertes Auftragsvolumen für Autolackierer generieren lässt, um die heimische Wirtschaft anzukurbeln.

Read Full Post »

Buchholz (kst) – Die Polizei hatte es in Buchholz in den vergangenen Tagen nicht nur mit einer Horde Neonazis zu tun, sondern auch mit einem anderen Raubtier. Wie die Polizeiinspektion Harburg jetzt mitteilt, wurde am Freitag in Steinbeck mehrfach ein einzelner Wolf gesichtet, der kurzzeitig das Stadtgebiet aufgesucht habe und dann weitergezogen sei.

Ob der Wolf ein weisser Wolf war oder ein Vorbote der Demos der Neonazis am Sonntag in der Buchholzer Innenstadt, weiß der buchholz express nicht. Allerdings ist es auch ziemlich unfair, einen Wolf in Verbindung mit diesen Leuten zu bringen, da es sich bei Wölfen um sehr soziale Wesen handelt, die niemals ohne Notwendigkeit angreifen.

Wie die Polizei noch mitteilt, habe sie das Tier „begleitet“, was sie dann am Sonntag bei den Nazis ja auch getan hat. Es sei mit einem Sender ausgestattet gewesen und dem zuständigen „Wolfsbüro“ bekannt. In der Pressemitteilung heißt es abschließend: „Ein erneuter Besuch sei leider unwahrscheinlich, da dieser Bereich zu dicht besiedelt sei.“ Dass die Nazis wiederkommen, ist dagegen leider mehr als wahrscheinlich.

Apropos: Es wäre doch eine wunderbare Idee, die Nazis alle mit einem Sender auszustatten…

Read Full Post »

Logo AfD

Das Logo der AfD

Bei dem nachfolgenden Beitrag handelte es sich natürlich um einen Aprilscherz – der AfD würde es nicht im Traum einfallen, ihren Mitgliedern zu verbieten, an einer Kundgebung teilzunehmen, die unter der Überschrift „Asylflut stoppen!“ steht…

 

Von Kristian Stemmler

Der Kreisverband Harburg-Land der Alternative für Deutschland (AfD) hat seine Mitglieder aufgefordert, sich von der Demonstration der „Bürgerbewegung Nordheide“ am Sonntag im Buchholzer Zentrum fernzuhalten. In einer Pressemitteilung droht der Kreisvorstand mit harten Sanktionen im Falle einer Zuwiderhandlung. „Wer an der Kundgebung teilnimmt, muss mit einem Parteiausschlussverfahren rechnen“, heißt es da wörtlich.

„Die Bürgerbewegung Nordheide wird getragen von Rechtsextremen, mit denen uns so gut wie nichts verbindet“, wird der AfD-Kreisvorsitzende Jens Krause in der Pressemitteilung zitiert. Das Motto der Demonstration „Asylflut stoppen!“ könne man zwar unterschreiben, aber die radikalen Auswüchse und die völkische Diktion der Organisatoren sei nicht akzeptabel. „Die AfD steht voll und ganz auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung“, erklärte Krause.

Nach Informationen des buchholz express stehen allerdings eher strategische Überlegungen hinter der massiven Intervention des AfD-Kreisvorstandes. „Offen gesagt, können wir es uns gut fünf Monate vor den niedersächsischen Kommunalwahlen nicht leisten, mit den rechten Chaoten öffentlich in Verbindung gebracht zu werden“, sagte ein Mitglied des Kreisvorstandes, das namentlich nicht genannt werden wollte, dem buchholz express.

Die „Bürgerbewegung Nordheide“ und die mit ihnen verbundene Aktionsgruppe (AG) Nordheide des Buchholzers Denny Reitzenstein machten eine gute Arbeit, so der Informant: „Wie die auf ihren Websites und bei Twitter immer wieder die ausufernde Flüchtlingskriminalität und das unerträgliche Gutmenschentum anprangern – alle Achtung!“ Tatsächlich sei das inhaltlich zu 90 Prozent mit der Agenda der AfD deckungsgleich.

In der Öffentlichkeit müsse die Alternative für Deutschland aber weiterhin an ihrem „bürgerlichen Image“ arbeiten, um niemanden zu verschrecken und koalitionsfähig zu werden. „Wir haben eine Partei aus dem Boden gestampft, die ein Wählerpotential von einem Fünftel bis einem Viertel der Wahlberechtigten hat – wenn nicht mehr -, da kommt man auf Dauer nicht an uns vorbei“, so das Mitglied des Kreisvorstands.

Nach dem 11. September, dem Tag der niedersächsischen Kommunalwahlen werde man im ganzen Bundesland und natürlich auch im Landkreis Harburg und in Buchholz in den Räten sitzen. „Dann mischen wir den Laden auf“, kündigte der Informant an. Der „Bürgerbewegung Nordheide“ drücke er die Daumen für die Demo am Sonntag – „auch wenn wir uns leider öffentlich von ihnen distanzieren müssen.“

Read Full Post »

Wunderbar!! So kann man die Sache mit dem Terror auf den Punkt bringen.

Wunderbar!! So kann man die Sache mit dem Terror auf den Punkt bringen.

Nach den Anschlägen von Brüssel herrscht die selbe Panik und Aufregung wie nach denen von Paris. Es wird getwittert und gepostet, was das Zeug hält. Es herrscht eine Bekennerwut sondergleichen, auf allen Seiten. Der buchholz express begnügt sich damit, einen Beitrag zu wiederholen, der nach den Anschlägen von Paris erschien:

Jetzt hat alles wieder seine Richtigkeit: Französische Kampfflugzeuge des Typs Dassault Raffale haben gestern mit mehreren Luftangriffen auf die syrische Stadt Rakka die Gewalt wieder dorthin zurückgebracht, wo sie hingehört: in den Nahen Osten. Ob bei dem Angriff auch Zivilisten starben, ist bislang unbekannt und Experten zufolge auch ziemlich egal.

Mit diesen Worten beginnt ein Beitrag vom Montag auf der führenden Satire-Homepage der Republik „Der Postillon“, der zu den wenigen Lichtblicken in einer von Pathos und Hysterie geprägten Berichterstattung nach den Anschlägen von Paris gehört. Hier der Link zum ganzen Beitrag: http://www.der-postillon.com/2015/11/franzosische-kampfjets-bringen-gewalt.html

Read Full Post »

Sachsen ist ja bekanntlich das Mutterland von Pegida und mit Sicherheit das braunste deutsche Bundesland. Kein Wunder also, dass es wieder eine sächsische Gemeinde ist, die im ganzen Land für Aufsehen sorgt. In Clausnitz hat jetzt eine Horde durchgeknallter Flüchtlingshasser einen Bus mit Flüchtlingen attackiert. Für die Polizei tragen die Flüchtlinge eine Mitschuld, weil sie die Angreifer mit Gesten provoziert hätten.

In der Nacht zum Sonntag brannte in Bautzen ein ehemaliges Hotel, das als Flüchtlingsunterkunft vorgesehen war. Am Brandort fanden sich Schaulustige ein, von denen ein Teil den Brand mit unverhohlener Freude kommentierte. Die Löscharbeiten wurden von besoffenen Nazis behindert. Die Polizei musste einige der Herrschaften in Gewahrsam nehmen.

Angesichts dieser Entwicklungen macht der buchholz express einen Vorschlag:

Alle Flüchtlinge werden aus Sachsen geholt und auf die umliegenden Bundesländer verteilt. Im Gegenzug verfrachten alle anderen Bundesländer ihre Nazis und sämtliche Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) in Busse und bringen sie in die freigewordenen sächsischen Unterkünfte. Dann werden die Grenzen zu Sachsen geschlossen und ein Zaun um den Freistaat gezogen. Den Stacheldraht dafür gibt’s in Ungarn…

Nachtrag: Dass der Leiter der Unterkunft in Clausnitz AfD-Mitglied ist (er heißt ausgerechnet auch noch Thomas Hetze…), setzt dem Ganzen die Krone auf!

Read Full Post »

Buchholz (be) – Für großes Aufsehen hat der Antrag des Buchholzer Ratsherren Kristian Stemmler (Die PARTEI) gesorgt, Benimmregeln für Flüchtlinge aufzustellen und diese als Flyer in deren Unterkünften zu verteilen. Seit Veröffentlichung am Sonnabend ist der entsprechende Beitrag im buchholz express vielfach aufgerufen worden. Es gab kritische Kommentare und Beiträge auf Nazi-Seiten. Im buchholz express nimmt Stemmler exklusiv Stellung zu seinem umstrittenen Antrag.

buchholz express: Herr Stemmler, Sie sind ja schon mehrfach mit skurrilen Anträgen im Stadtrat aufgefallen, zum Beispiel als Sie ein Alkoholverbot im Ratshauspark beantragten oder Heizpilze verbieten wollten. Aber sind Sie jetzt nicht ein bisschen weit gegangen?

Kristian Stemmler: Wieso?

Benimmregeln für Flüchtlinge, das ist ja keine abwegige Idee. Aber was Sie da empfehlen, ist doch kompletter Unsinn.

Das sehe ich anders. Meine Benimmregeln knüpfen an Benimmregeln für Flüchtlinge an, wie sie von Kommunen bereits aufgestellt wurden. Mit dem Unterschied, dass ich versucht habe, den Flüchtlingen zu erklären, wie es in Deutschland wirklich läuft.

Ja, dass Umweltverschmutzung hierzulande industriell organisiert sei und das Berauben Bankern und Maklern überlassen sei. Das ist starker Tobak!

Aber so ist es doch! Das ist doch die Realität hinter der Fassade! Lesen Sie mal dagegen nach, was die Gemeinde Hardberg im Odenwald in ihre Benimmregeln für Flüchtlinge hineingeschrieben hat. Zum Beispiel: „In Deutschland respektiert man das Eigentum der anderen. Man betritt kein Privatgrundstück, Scheunen und andere Gebäude und erntet auch kein Obst und Gemüse, das einem nicht gehört“. Das ist doch unglaublicher Tinnef!

Finden Sie?

Ja, oder das hier: „In Deutschland wird Wasser zum Kochen, Waschen, Putzen verwendet. Auch wird es hier für Toilettenspülungen benutzt.“ Oder: „Unsere Notdurft verrichten wir ausschließlich auf Toiletten, nicht in Gärten und Parks, auch nicht an Hecken und hinter Büschen.“ Geht’s noch! Also, meine Benimmregeln nehmen die Flüchtlinge weitaus ernster und zeichnen ein zutreffenderes Bild vom Land.

Dass es praktisch keinen Bereich mehr gibt, in dem man sich noch mit Respekt behandelt, wie Sie indirekt formulieren – das halten Sie für zutreffend?

Na gut, da habe ich vielleicht ein wenig überzeichnet. Aber ich bin ja nicht der einzige, der darauf hinweist, dass überall, sei es im Supermarkt, auf der Autobahn oder am Arbeitsplatz die Rücksicht auf den anderen schwindet und die Menschen zunehmend auf ihren eigenen Vorteil aus sind.

Der internetaffine Buchholzer Nazikader Denny Reitzenstein von der AG Nordheide hat Ihre Benimmregeln begierig aufgegriffen und sie auf seiner Nazi-Seite und der Nazi-Internetseite „Preußischer Anzeiger“ kritisiert. Er wirft Ihnen unter anderem vor, die Opfer von Köln zu verhöhnen, in dem Sie das Thema „sexuelle Belästigungen“ ins Lächerliche ziehen.

Ich ziehe da nichts ins Lächerliche, sondern weise mit Mitteln der Satire darauf hin, was für Dimensionen das Thema hat und dass die Diskussion, ob „der arabische Mann“ oder ein Muslim quasi von Natur aus ein Chauvi und Belästiger ist, völlig absurd ist. Lesen Sie mal, was der Schriftsteller Navid Kermani im Spiegel zum Thema gesagt hat. Der weist endlich mal auf soziale Hintergründe hin.

Aber mal Hand aufs Herz, Herr Stemmler! Der Antrag ist doch Satire.

Was heißt das schon?! Die Grenzen sind da heute doch mehr als fließend. Die Benimmregeln von Hardheim lesen sich doch auch wie eine gut gemachte Satire. Der römische Dichter Juvenal schrieb einst: „Difficile est saturam non scribere“ – da fällt es schwer, keine Satire zu schreiben. Wenn das damals schon galt, um wie viel mehr heute.

Könnte Ihr Übertritt zur Spaßpartei „Die PARTEI“ hier eine Rolle spielen?

Die PARTEI ist keine Spaßpartei, ich verbitte mir das! Da gibt es andere, die FDP zum Beispiel.

Aber es nimmt Sie in der Buchholzer Kommunalpolitik doch langsam keiner mehr ernst.

Meinen Sie? Also, meine letzten Anträge sind teilweise noch nicht einmal richtig diskutiert wurden. Wenn ernstgemeinte Anträge nicht ernst genommen werden, dann vielleicht nicht so ernst gemeinte…

Glauben Sie denn, dass das intellektuelle Niveau in der Kleinstadt Buchholz ausreicht, um eine solche Satire nachvollziehen zu können.

Nein.

Wir danken für das Gespräch.

Read Full Post »

NotausgangBuchholz (be) – Paukenschlag in der Buchholzer Kommunalpolitik: Der Ratsherr Kristian Stemmler (Die Partei) hat einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, Benimmregeln für die in der Stadt ankommenden Flüchtlinge aufzustellen. Diese Verhaltenshinweise sollen in einen Flyer umgesetzt werden, der dann in den Unterkünften an die Flüchtlinge verteilt werden soll.

„Die Vorfälle von Köln in der Silvesternacht zeigen, dass unsere Werte in Gefahr sind“, sagte Stemmler dem buchholz express, „wir müssen den Flüchtlingen klar machen, dass sie sich an die hier geltenden Regeln zu halten haben. Wenn ich irgendwo zu Gast bin, benehme ich mich ja auch anständig. Flüchtlinge brauchen Grenzen!“

Und so lautet der Antrag im Wortlaut:

Der Rat möge beschließen: Die Verwaltung setzt die im folgenden niedergelegten „Benimmregeln für Flüchtlinge“ in einen Flyer um, der in den Flüchtlingsunterkünften an die Bewohner verteilt wird.

Begründung: Nach den Ereignissen in Köln und anderen Großstädten in der Silvesternacht wird auch über das Verhalten von Flüchtlingen diskutiert. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen die Regeln des Zusammenlebens in Deutschland zu vermitteln sind. Die folgenden Benimmregeln sollen ihnen die wichtigsten dieser Regeln vermitteln und so einen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge leisten. Hier der Text, wie er in dem beantragten Flyer abzudrucken ist:

Lieber Flüchtling, dear refugee,

willkommen in Deutschland, willkommen in Buchholz! Sie sind aus Ihrer Heimat geflohen und in unser Land gekommen. Sie sind also ein Gast, der sich an gewisse Regeln halten muss. Die wichtigsten haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Eine kleine Bitte zu Beginn: Bitte lernen Sie schnell deutsch, damit Sie sich mit ihren deutschen Mitbürgern verständigen und Anweisungen in Ämtern, bei der Polizei oder am Arbeitsplatz verstehen können.

In Deutschland respektiert man das Eigentum anderer Menschen. Brechen Sie also bitte nicht in Häuser ein und bezahlen Sie die Ware im Supermarkt. Das Berauben anderer Menschen ist in Deutschland bestimmten Personengruppen vorbehalten, etwa Bankern, Maklern und Versicherungsagenten.

Deutschland ist ein sauberes Land. Abfall entsorgen Sie bitte in den dafür vorgesehenen Mülltonnen. Die Verschmutzung der Umwelt ist hierzulande industriell organisiert und darf nur von dafür zugelassenen Unternehmen wie RWE oder Vattenfall durchgeführt werden.

Im öffentlichen Raum sind sexuelle Belästigungen von Frauen nicht gern gesehen. Diese gehören in den familiären Bereich, in Diskotheken oder auf Großveranstaltungen wie Oktoberfest, Karneval oder Schützenfeste.

In Deutschland begegnen sich die Menschen mit Respekt. Eine Ausnahme bilden Supermarktkassen, der Fußballplatz, Talkshows im Fernsehen, Versammlungen politischer Parteien oder Vereine, der Straßenverkehr, die Nachbarschaft, die Familie und der Arbeitsplatz.

Bedenken Sie, dass Sie neu in Deutschland sind und daher noch nicht zu den Gruppen gehören, die andere mobben oder unterdrücken dürfen, sondern zu denen, die gemobbt und unterdrückt werden. Dies gilt vor allem am Arbeitsplatz, sollten Sie eine Arbeit finden. Verhalten Sie sich gegenüber Vorgesetzten und deutschen Kollegen unterwürfig und folgsam.

In Deutschland ist es allgemein nicht üblich, dass die Arbeit Spaß oder Sinn macht. Daher kann es sein, dass am Arbeitsplatz Frust und Ärger entstehen. Diesen Ärger baut der Deutsche zum Beispiel durch Pöbeln und Drängeln beim Autofahren, so genanntes Partymachen am Wochenende und das Drangsalieren nächster Familienangehöriger ab. Wenn Sie sich wirklich integrieren wollen, folgen Sie bitte diesem Muster.

Die wichtigste deutsche Sitte ist das Einkaufen, Konsumieren oder Shoppen. Der Deutsche findet sich in regelmäßigen Abständen in so genannten Einkaufszentren und Elektronikmärkten ein, um dort die so genannte Ware anzubeten. Bitte übernehmen Sie diese Sitte!

Lieber Flüchtling, wenn Sie in Deutschland nicht auffallen und sich schnell integrieren wollen, beherzigen Sie bitte diese Regeln. Denn eines müssen Sie sich merken: Wer sein Gastrecht missbraucht, hat sein Gastrecht verwirkt!

Ihre Stadt Buchholz in der Nordheide

Read Full Post »

Older Posts »