Archiv für die Kategorie ‘Kommentare’

Von Kristian Stemmler

Es reicht ihnen nicht, dass sie wohlhabend oder zumindest finanziell abgesichert sind – nein, man bedient sich auch noch nach Lust und Laune in den kommunalen Etats. Das Wochenblatt hat, vermutlich ohne es zu merken, wieder einmal klar gemacht, wie der Hase in diesem Kaff namens Buchholz und dem dazugehörigen Landkreis läuft. Die herrschenden Kreise lassen sich auf Staatskosten nette Einrichtungen für sich selbst und ihre Brut zimmern – und der Rest kann sehen, wo er bleibt.

Für Personal in den Hallen- und Freibädern ist keine Geld da, wie der Quasi-Monopolist in der hiesigen Medienlandschaft kürzlich berichtete Da kann zum Beispiel das beliebte Waldbad Sieversen wegen Personalmangels vorerst nicht öffnen. Woanders sieht es auch nicht viel besser aus. In Tostedt wird das Freibad saniert, das dauert natürlich. Und in Buchholz steht zwar ein durchaus vorzeigbares Freibad, aber man macht es einfach nicht auf, da kann die Sonne draußen noch so knallen – Termin ist 26. Mai, der Chef verkündet gnädig, wenn es vorher wirklich heiß ist, wolle man mal gucken…

Soweit die Situation bei den Bädern, Vergnügungsstätten für alle, besonders für Leute mit eher wenig Kohle, weil der Eintritt günstig ist. Für die Kommunen aber oft ein Zuschussgeschäft, da verdient man nix mit und steckt sein Geld halt lieber in Glasfaser… Oder man bezuschusst Sportvereine, in denen sich haufenweise Leute tummeln, die vor Geld nur so stinken. In Buchholz zum Beispiel die Vereine Blau-Weiß und Buchholzer FC.

Vor kurzem war die Grundsteinlegung für die neue Sporthalle von Blau-Weiß. Jawoll! Ist da nicht erst vor nicht allzu langer Zeit eine Halle namens Nordheidehalle und dann noch ein Kletterturm gebaut worden..? Egal, wir wollen noch eine Halle, sagt der Herr Reglitzky, der Arno, und der Stadtrat liefert. 330.000 Euro Zuschuss gibt es von der Stadt laut Wochenblatt. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

Wir haben es hier mit einem Verein zu tun, in dem Ober- und Mittelschichtler aller Gehaltsstufen und ihre Gören ihren Hobbys nachgehen, Leute, die sich locker zwei bis drei Fernreisen im Jahr leisten können oder auch mehr. Und denen werden über 300.000 Euro nachgeschmissen! Ich glaub, mein Hamster bohnert. Bezahlt Eure Scheißhalle gefälligst selbst, Ihr asoziales Pack!

Advertisements

Dass der parteilose Buchholzer Ratsherr Hans-Wilhelm Stehnken nicht alle Latten am Zaun hat, sollte in der Nordheidestadt allmählich bekannt sein. Da sich aber offenbar immer noch kein Veterinär gefunden hat, der ihn für unzurechnungsfähig erklärt, kann der Quartalsquerulant, der es geschafft hat, sogar in der intrigenverwöhnten AfD rauszufliegen, sich in Reichsbürgermanier weiter in der Kommunalpolitik austoben.

Jetzt sind die Pferde offenbar völlig mit ihm durchgegangen. Laut Hamburger Abendblatt vom 2. November fordert Stehnken die schnellstmögliche Aufstellung einer Buchholzer Bürgerwehr. Seine groteske Begründung: „Die aktuellen Beschädigungen und Zerstörungen von Autos haben ein erschreckendes Ausmaß angenommen.“ Er gehe davon aus, „dass es eine ausreichende Anzahl von Mitbürgern gibt, die nach vereinbarten Regeln Streife gehen und damit für Sicherheit und Abschreckung sorgen“.

Zumindest mit dieser Vermutung dürfte der Mann richtig legen. Gibt es doch genug Wichtigtuer wie ihn, die nichts lieber täten, als in irgendeiner Pseudouniform als Möchtegern-Sheriff durch die Gegend zu laufen und Wildpinkler oder Alkis am Bahnhof zu falten. Ob die Buchholzer Polizei sich aber darüber freuen würde..?

Dass die Nordheidemetropole ein besonderer Kriminalitätsschwerpunkt ist, das ist der Redaktion dieses Blogs allerdings noch nicht aufgefallen. Wohnungseinbrüche hier und da, mal eine Sachbeschädigung, ein wenig Vandalismus und dergleichen – wo gibt es das heute nicht?! Angesichts des Wohlstandsgefälle erhebt sich doch eher die Frage, warum nicht viel mehr von diesen klimazerstörenden SUVs, in denen scheintote Rentner zum Shoppen fahren, zerkratzt oder gleich der segensreichen Kraft des Feuers übergeben werden.

Immer noch gilt: Ob im Osten, ob im Westen, ein Mercedes brennt am besten!

Von Kristian Stemmler

„Du kannst nicht Gott dienen und dem Mammon!“ übersetzte Martin Luther einst einen Satz aus dem Matthäus-Evangelium. Wobei die Betonung auf dem „und“ liegt. Der in diesen Tagen vielzitierte Reformator kannte allerdings die CDU noch nicht – und die kann beides spielend miteinander verbinden: Man gibt sich christlich und traditionsbewusst und tanzt doch beschwingten Schrittes um das goldene Kalb. Ob im fernen Berlin, wo man die Gesetze macht, die Reicher reicher werden lassen, oder hier in der Provinz, in Buchholz in der Nordheide.

Tatsächlich bahnt sich in unserer aller Kleinstadt ein Tabubruch an, der sogar die evangelische Kirche, die sonst fast jede Kommererzialisierung abnickt, Teile der kommunalen Politik und das Nordheide-Wochenblatt auf den Plan rief. Und zwar soll der alljährliche Weihnachtsmarkt auf dem Peets Hoff in diesem Jahr am 20. November beginnen, mithin zum Beginn der „stillen Woche“, noch vor dem Buß- und Bettag und dem Ewigkeitssonntag, auch Totensonntag genannt, und zwei Wochen vor dem 1. Advent.

Das Dollste an dem Vorgang: Der Vorsitzende des Vereins Buchholz Marketing, der den Weihnachtsmarkt veranstaltet, ist Jan Bauer, der auch Mitglied des Buchholzer Stadtrates ist. Und für welche Partei wohl? Genau, die mit dem Wort „Christlich“ im Namen. Vor dem Rat gab er sich zerknirscht, wie das Wochenblatt berichtet. Man habe den Schaustellern ein attraktives Angebot machen wollen und stehe schließlich in Konkurrenz zu anderen Märkten. Jetzt könne man nichts mehr ändern, so Bauer, denn die Verträge seien gemacht.

Mit anderen Worten: Uns sind christliche Werte und Traditionen so etwas von sch…egal, wenn es um die Kohle geht. Pastorin Brigitte Bittermann und Pastor Michael Wabbel von der Paulus-Gemeinde drückten es etwas vornehmer aus. Mit großem Befremden hätten sie die Vorverlegung des Weihnachtsmarktes zur Kenntnis genommen, schrieben sie in einem Brief. Es werde die Tradition durchbrochen, an den stillen Tagen Ende November Zeit und Raum zu lassen für „Lebensfragen, die sonst kaum ihren Platz finden“.

Natürlich ist es erfreulich, wenn die Kirche sich an ihren Auftrag erinnert und gegen die kommerzielle Ausbeutung ihrer Feste angeht. Aber das sind Rückzugsgefechte, vor allem weil man eben ansonsten dieses bürgerliche System voll mitträgt. Und das folgt nun mal eher Grundsätzen, wie sie in der Scientology Church gelehrt werden – „Macht Geld, mach mehr Geld!“ -, als christlichen Prämissen. Christliche Traditionen, überhaupt Traditionen zu bewahren, gleicht in dieser Gesellschaft dem Versuch, in einer Sauna Eiswürfel herzustellen.

Von Kristian Stemmler

Deutschland ist wieder wer und übernimmt „mehr Verantwortung“ in der Welt, wie es uns der Rostocker Pfaffe frühzeitig gepredigt hat. Das Land wird inzwischen nicht mehr nur am Hindukusch verteidigt, sondern auch in Mali und sonstwo. Angesichts dieser „Herausforderungen“ ist natürlich die deutsche NS-Vergangenheit nur im Weg. Darum kommt ein Nazi wie der Herr Höcke auch gerade recht – der Mann spricht aus, was viele denken: Lasst uns doch endlich mal in Ruhe mit diesem ganzen Scheiß, ich kann es nicht mehr hören!

Natürlich lässt es sich die offizielle Politik trotzdem nicht nehmen, ihre Erinnerungsrituale weiter durchzuziehen, wobei die von Mal zu Mal grotesker und schizophrener ausfallen. Buchholz ist da keine Ausnahme. Diesmal hat man sich offenbar komplett vergriffen. Der 27. Januar, Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, den seit seiner Einführung 1996 jedes Jahr von einer anderen Organisation oder einem anderen Verein der Nordheidestadt organisiert, wird dieses Mal von der Arge Sport umgesetzt. Und das ausgerechnet in der Otto-Koch-Kampfbahn von Buchholz 08 – benannt nach einem Mann, der im dringenden Verdacht steht, ein glühender Nazi gewesen zu sein!

Der querschläger, damals noch unter dem Namen buchholzblog, hat bereits 2012 über den Vorgang berichtet. Damals hatte ein älterer Zuhörer einer Veranstaltung in der Kirche St. Johannis beklagt, dass das Stadion von Buchholz 08 immer noch nach Otto Koch benannt ist (vorher hieß es bis 1947 übrigens Otto-Telschow-Kampfbahn nach dem berüchtigten NS-Gauleiter von Buchholz). Der Zuhörer berichtete, dass Otto Koch sein Sportlehrer gewesen sei. Als 1933 sein Vater von den Nazis verhaftet wurde, habe Koch praktisch durch ihn durch gesehen und ihn letztlich von der Schule gedrängt.

Schon nach Erscheinen des Berichts im Blog war die Reaktion gleich null. Wenn es um die NS-Vergangenheit geht, ergeht man sich zwar gern ganz allgemein in Abscheu und Entsetzen – wenn es aber um konkrete Fälle in Buchholz und dem Landkreis Harburg geht, herrscht ein Kartell des Schweigens und Vertuschens. In Buchholz und Umgebung hat es ja bekanntlich auch nie Juden gegeben, die von den Nazis verfolgt worden sind. Und dass ein Kommunist plötzlich verschwand, heißt ja gar nichts. Der ist bestimmt ausgewandert…

Besonders ekelhaft ist das Verhalten des Buchholzer Ortsverbandes der SPD. Der Autor hat in seiner Zeit als Ratsherr ein Mahnmal beantragt, auf dem namentlich zweier führender Sozialdemokraten aus Buchholz gedacht werden sollte, die von den Nazis verfolgt wurden. Statt diesen Antrag engagiert zu unterstützen, hat man sich dazu hergegeben, dieses Mahnmal so zu verwässern, dass man es ebenso gut hätte lassen können. Hervorgetan hat sich da besonders der Sozi und stellvertretende Bürgermeister Frank Piwecki.

Und das Allerbeste: Diese Leute haben sich auch noch dafür feiern lassen! Aber was soll man von einer Partei schon erwarten, die mit der Agenda 2010 das größte Verarmungsprogramm der deutschen Geschichte ins Werk gesetzt hat und eine deutsche Kriegspolitik mitträgt, die Zerstörung, Elend und Flucht in der Welt produziert. Wie man in der Linkspartei auf die Idee kommen kann, mit solchen Leuten zu koalieren, ist mir absolut schleierhaft.

Der querschläger hat sich entschieden, diesen am vergangenen Wochenende vor den Ereignissen in Berlin entstandenen Text, heute zu veröffentlichen. Er ist ein klares Kontra zu dem mit hohlen Pathos von Politikern aller Couleur jetzt vorgetragenen Behauptung, „unsere Lebensweise“ werde angegriffen, „christliche Werte“ seien in Gefahr.

Von Kristian Stemmler

Jauchzet! Frohlocket! Fröhlich soll die Kasse klingeln! Der Einzelhandel jubelt. Neue Umsatzrekorde im Weihnachtsgeschäft. Die Leute kaufen wie blöd. Gib mir Flachbildschirme, gib mir Spielekonsolen, gib mir Smartphones! In Shopping Malls und Einkaufsstraßen steigt der Stresspegel. Wolken von Aggression wabern durch die lichtergeschmückten Innenstädte. Gehupe und Geschrei auf allen Zufahrtsstraßen. Bis aufs Blut wird um jeden freien Parkplatz und die Pole Position an der Kasse gekämpft. Und auf dem Weihnachtsmarkt gibt man sich nach dem Shoppen erschöpft die Kante. Glühwein bis der Arzt kommt!

Was aber hat dieses ganze Treiben wirklich mit Advent und Weihnachten zu tun? Nicht das Geringste. Man glaubt es kaum, aber wenn man der christlichen Überlieferung folgen will, ist der Advent wie das Pendant im Frühjahr, die Wochen vor Ostern, eigentlich eine Fastenzeit. Eine Zeit, die der Besinnung auf das Fest und dessen Inhalten vorbehalten sein soll, eine Zeit des Verzichts und der inneren Einkehr. Zu Bachs Zeiten als Thomaskantor in Leipzig wusste man das übrigens noch, da gab es nur am ersten Advent eine festliche Kantate, an den anderen Adventssonntagen nicht.

Wer nichts mit Religion am Hut hat, dem kann das völlig egal sein. Aber in diesem Land beschwören im Zeichen der Flüchtlingsdiskussion schließlich immer mehr „die christlichen Werte“. AfD, Pegida, CSU und CDU faseln in schöner Eintracht von „Leitkultur“, in die sich die Flüchtlinge zu integrieren hätten. Was ist denn das aber bitte für eine Leitkultur, was sollen das für Werte sein? Das Recht, in Elektronikmärkten zwischen 200 Flachbildfernsehern zu wählen? Das „1-Click-Bestellen“ im Internet? Der Laptop für 1200 Tacken auf dem Gabentisch?

Nicht nur die Einzelhandelsumsätze, auch die bürgerliche Heuchelei, Doppelmoral und Verlogenheit erreichen im Advent 2016 neue Rekordwerte. Weihnachten ist verkommen zu einer Materialschlacht ohne Gleichen, einem einzigen Gesaufe und Gefresse, um die handfeste Sprache Luthers zu benutzen. Was aber tun die großen Kirchen, die Sturm läuten und von allen Kanzeln gegen den Zinnober predigen müssten, der ihr zweitwichtigstes Hochfestes nach Ostern vollständig überlagert? Sie erheben hier und da zaghaft den Zeigefinger nach dem Motto „Treibt es aber nicht zu doll!“, nehmen den Konsumkirmes aber ansonsten nicht nur hin, sondern dienen sich vielerorts noch als Gleitmittel an.

Gemeinden in den Innenstädten öffnen ihre Kirchen, damit die geschlauchten Konsumenten verschnaufen können, bevor sie sich wieder ins Getümmel werfen. Kirchenchöre laden an verkaufsoffenen Adventssonntagen zum „Flashmob“ ins Einkaufszentrum, wo man mit dem Volk „O du fröhliche!“ singt. Und am Heiligabend freut sich die Geistlichkeit, dass mal wieder die Bude voll ist. Und da sitzen auch AfD- und Pegida-Dumpfbacken in den Kirchenbänken, diese aufrechten Verteidiger des „christlichen Ablandes“, klammern sich noch beim einfachsten Weihnachtslied an die Liederzettel und stammeln Vaterunser und Glaubensbekenntnis. Man hat alles vergessen, man hat keine Ahnung von christlichen Traditionen und Inhalten, aber man ist halt Christ. Hosianna!

Noch verlogener, grotesker und verdrehter geht es kaum, sollte man meinen – aber da ist noch eine Drehung möglich. Es sind tatsächlich genau diese Leute, die die „christlichen Werte“ auf der einen Seite bis zum Erbrechen beschwören, die nicht nur zugleich alle Traditionen und Bräuche ihrer eigenen Religion mit Füßen treten – sie glauben auch noch, wie Umfragen zeigen, allen Ernstes, das Land würde vom Islam unterwandert! Paranoia hoch drei.

Die Politik wird sie in diesem Wahn sicher weiter bestärken. Denn sie braucht „den Flüchtling“, „den Muslimen“ als Bedrohung „unserer Werte“. Und vor allem zur Vollverschleierung der Kräfte, die uns alle tatsächlich bedrohen. Wenn irgendetwas dieses Land fest im Griff hat, wenn irgendetwas die Bindung an Bleibendes, überlieferte Bräuche und Traditionen, seien sie christlicher oder anderer Herkunft, platt macht – dann ist das der Konsum, der Kommerz, die turbokapitalistische „Ordnung“, die alles durch den Fleischwolf dreht, und nur verwertet, was sich für die Zurichtung der Menschen zu Konsumjunkies verwenden lässt. Denn nur das verspricht Profit. Frohes Fest!

DSC_9907

Übrigens: Der Rat für Gedenktage hat diese Woche zur „Woche der Verlogenheit“ erklärt. Die bürgerliche Gesellschaft macht auf besinnliche Adventszeit – tatsächlich geht es um nichts weniger als christliche Werte. Advent und Weihnachten sind nur noch eine einzige Materialschlacht, für die Mehrheit die stressigste Zeit des Jahres, ein einziges Gesaufe und Geschlemme! Weiß noch jemand, dass der Advent in christlicher Überlieferung eine Fastenzeit ist?

Aber dann lass uns doch einfach was spenden, als Ablass für unsere Sünden. Dann ist das Gewissen wieder so rein wie der Schnee, der zu Weihnachten nicht fällt…

In unserer an Idiotien so reichen Zeit haben natürlich auch alle Tage irgendeine von irgendjemandem erdachte Bedeutung oder Zuordnung, die mal mehr, mal weniger schwachsinnig ist. Der heutige „Welt-Hallo-Tag“ gehört sicher zur ersten Kategorie. Im Internet ist folgendes darüber zu lesen:
„Dass Konflikte durch Kommunikation und nicht durch Gewalt gelöst werden sollen, wird mit dem Welt-Hallo-Tag am 21. November 2016 verdeutlicht. Der Aktionstag wird auch World Hello Day genannt und wurde 1973 von Brian und Michael McCormack ins Leben gerufen als Reaktion auf den Jom-Kippur-Krieg. Um diesen Tag richtig zu feiern, gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, mindestens zehn Menschen zu grüßen und vom Welt-Hallo-Tag zu berichten, um den Aktionstag noch bekannter zu machen.“
Es ist natürlich eine prima Idee, gegen Gewalt, Krieg und Imperialismus vorzugehen, indem man zehn Menschen an einem Tag im Jahr Hallo sagt. Dennoch möchte ich schon mal alle vorwarnen, die meinen, mich auf der Straße heute ungefragt ansprechen zu müssen, dass sie dabei riskieren, gepflegt aufs Maul zu bekommen. Verwandte und gute Bekannte natürlich ausgenommen!