Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2018

Tero

Zwergschnauzer Tero im Kühlergrill – eingeklemmt, aber fast unverletzt.

Die Pressestelle der Polizeiinspektion Harburg berichtet am heutigen Mittwoch von der folgenden Geschichte, bei der ein Zwergschnauzer auf wundersame Weise eine Fahrt im Kühlergrill überlebte:

„Am Dienstagmorgen fuhr eine 59Jährige mit ihrem Pkw von Bullenhausen in Richtung Hamburg. Während der Fahrt spürte sie plötzlich einen Schlag am Fahrzeug und dachte an einen Unfall. Die Frau drehte um, konnte an der vermeintlichen Unfallstelle aufgrund der Dunkelheit aber nichts erkennen. So fuhr sie weiter an ihren Arbeitsplatz in Hamburg.

Etwa zeitgleich meldete eine 40Jährige aus Bullenhausen ihren 13 Jahre alten Zwergschnauzer als vermisst. Dieser sei morgens wohl angefahren worden und stecke im Kühlergrill des Autos fest. Ein Kennzeichen konnte sich die Hundehalterin in der Aufregung nicht merken.

Als die 59-Jährige nach Arbeitsschluss zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, bemerkte sie ein leises Winseln aus dem Frontbereich. Das Erstaunen war groß, als sie den 13 Jahre alten Tero in ihrem Kühlergrill steckend feststellte. Dieser war über die missliche Lage nicht erfreut und versuchte die hinzugerufenen Helfer der Feuerwehr zu beißen. Die Hamburger Feuerwehr konnte den Hund letztendlich nahezu unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Wenig später wurde dann auch die Verbindung zu dem morgendlichen Unfall hergestellt und Tero konnte seiner überglücklichen Halterin übergeben werden.“ (bb)

Read Full Post »

Im Grunde ist es jedes Jahr dasselbe – aber auch wieder nicht. Denn es wird tatsächlich immer schlimmer, immer gestörter, immer kränker! Zum Weihnachtsfest demaskiert sich diese Gesellschaft wie sonst nie im Jahr. Wie krank ist es, jetzt schon in TV und Radio Tipps für das Weihnachtsmenü zu verbreiten?! Wir haben noch nicht einmal Advent, auch wenn das jetzt sicher die meisten nicht begreifen. Die Adventszeit beginnt am kommenden Wochenende, mit dem 1. Advent, keine Minute früher. Die Woche, in der wir uns befinden, gehört zum Ewigkeitssonntag, denn nach christlicher Überlieferung beginnt die Woche mit dem Sonntag – und Advent und Weihnachten sind nun mal christliche Feste.

Liebe Mitbürger, wenn Ihr es anders machen wollt, als diese Überlieferungen es hergeben, dann beruft Euch gefälligst nicht auf das Christentum und nennt die Chose anders. Zum Beispiel Sauf- und Fressfest. Oder Feier der klingelnden Kassen. Da bietet sich einiges an. Was jedes Jahr zu diese Zeit zelebriert wird, ist an Verlogenheit nicht mehr zu übertreffen. Und dann den Islam als Bedrohung für „unsere Kultur“ zu stigmatisieren. Unsere Kultur ist Saufen, Kaufen, Fressen, Feiern, das ist übrig geblieben. Die Redaktion

Read Full Post »

Von Kristian Stemmler

Ein Feiertag folgt momentan dem nächsten. Eben ist der Black Friday begangen worden, einer der höchsten Feiertage des Konsumjahres. Es folgt schon bald die Eventzeit, die fließend übergeht in die All-You-Can-Eat-Xmas-Party. Um unbeschwert einen drauf machen zu können, haken wir an diesem Sonntag noch kurz was ab, da steht nocht der so genannte Totensonntag irgendwie blöd im Weg herum. Aber hej, wir lassen uns das Singen, Saufen und Fressen nicht verbieten!

Ganz im Ernst: An diesem Sonnabend musste man auf den Straßen den Eindruck gewinnen, dass dieses Wochenende eher zunehmend wie eine Art Portal zum adventlichen Konsum- und Eventrausch begriffen wird. Von Besinnung und innerer Einkehr keine Spur, man schmeißt vielmehr überall den Turbo an. Wie wenig diese Gesellschaft noch von ihren überlieferten Traditionen und Ritualen versteht, zeigt expemplarisch der Umgang des Nordheide Wochenblattes mit dem Totensonntag.

Schon die Überschrift des Textes auf Seite 1 der Sonnabendausgabe, mit dem auf Beiträge zum Thema auf einer hinteren Seite hingewiesen wird, lässt tief blicken. „Erinnerung an die Verstorbenen“, heißt es da. Die letzte Seite der Ausgabe ist mit Rückblicken von Wochenblatt-Mitarbeitern auf Verstorbene aus dem persönlichen Umfeld gefüllt und darunter einem Beitrag über den Ambulanten Hospizdienst des Kirchenkreises Winsen. Es geht hier also nur um den Tod, auch wenn der Zweispalter auf der 1 immerhin erwähnt, dass der Totensonntag auch Ewigkeitssonntag genannt wird und der letzte Sonntag des Kirchenjahres ist.

Das ist typisch für diese Gesellschaft, der jeder Sinn abhanden gekommen ist für Transzendenz, für eine Gesellschaft, die ihre eigenen Überlieferungen nicht mehr versteht (zugleich aber groteskerweise sich zum Teil vom Islam bedroht sieht). Denn das Totengedenken ist nur eine Seite dieses Tages, es geht um viel mehr. Es geht um das Ende der Zeit, die Überwindung des Todes, die Wiederkehr Jesu und das jüngste Gericht. Was immer man davon hält, ob man so etwas glauben kann, so ist die christliche Überlieferung. Die man im übrigen nicht wörtlich verstehen sollte.

Jüngstes Gericht lässt sich so verstehen, dass jeder Mensch sich für sein Handeln wird verantworten müssen, und das vor allem, was die unbedingte Forderung nach Gerechtigkeit angeht. „Was ihr getan habt dem Geringsten unter meinen Brüdern, das habt ihr mir getan“, sagt Jesus im Matthäus-Evangelium. Und es gilt vor allem der Umkehrschluss, was wiederum bedeutet: Auch die Vielen müssen sich verantworten, die nur an sich und an den eigenen Profit denken und sich bereichern, genauso wie jene, die den Kopf einziehen und schweigen zu den zunehmenden Ungerechtigkeiten.

Aber jetzt bitte anschnallen, das Denken ausschalten und mit vollem Schub abheben in den Konsumwahnsinn! Rettungsausgänge sind nicht vorhanden!

Read Full Post »

Wie heruntergekommen muss man sein, um so etwas zu tun: Ausgerechnet den Weltladen „La Esperanza“ (Die Hoffnung) im St.-Paulus-Gemeindehaus in Buchholz, dessen Erlöse an Menschen in so genannten Entwicklungsländern gehen, haben Unbekannte beklaut. Laut einer Meldung der Polizeiinspektion Harburg stiegen sie in der Nacht zum Mittwoch in das Gemeindehaus ein und stahlen die Wechselgeldkasse. Die Täter hatten offenbar, so die Polizei, zu Öffnungszeiten das Gebäude betreten und unbemerkt die Verriegelung einer Nebeneingangstür geöffnet, um dort nachts hereinzukommen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Die Polizeiinspektion ruft Zeugen, denen in der Zeit zwischen 22.15 und 7 Uhr verdächtige Personen im Umfeld des Gemeindehauses aufgefallen sind, dazu auf, sich unter 04181-2850 bei der Polizei zu melden. (kst)

Read Full Post »

Von Kristian Stemmler

In der Sonnabendausgabe nutzt das Nordheide Wochenblatt mal wieder eine Gelegenheit, um auf der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (KWG) des Landkreises Harburg rumzuhacken. Und dabei natürlich, was der Hauptzweck der Übung ist, eine Lanze für die „freie Wirtschaft“ und so genannte Investoren zu brechen. Von den Protagonisten dieser „freien Wirtschaft“ lebt der Verlag des Wochenblattes schließlich, da muss man auch mal Einsatz zeigen.

Im Seite-1-Aufmacher der sonnabendlichen Ausgabe wird die Kreishandwerkerschaft nach vorn geschoben. Ob die zitierte Kritik an der KWG, diese beauftrage keine Handwerker des Kreises, stichhaltig ist, soll hier nicht näher thematisiert werden. Aufschlussreicher ist, dass Steffen Lücking sich verbreiten darf, der vom Wochenblatt mit dem eingangs erwähnten Begriff „Investor“ geadelt wird.

In fünf Jahren habe er 250 Wohneinheiten „überall im Landkreis“ realisiert, darf Lücking sich selbst loben. 80 schaffe er etwa im Jahr und dies könnten mehr sein, wenn die Kommunen ihn nicht „ausbremsen“ würden. Er halte nichts davon, „dass sich der Staat in den Wohnungsbau einmischt“.

Nicht gerade verwunderlich, bei einem „Investor“ im Wohnungsbau, ist doch jede Bautätigkeit in kommunaler Regie eine Konkurrenz und führt sie in der Konsequenz doch dazu, dass dieser weniger Gelegenheit zur Realisierung eigener Vorhaben hat. Das ist für einen wie Lücking, den die Sorge um das Wohl der Allgemeinheit Tag für Tag umtreibt, sicher ungemein schmerzhaft.

Aber ganz im Ernst: Herr Lücking, reicht die erzielte Rendite Ihnen noch nicht, haben Sie noch nicht genug Geld, kriegen Sie den Hals nicht voll? Reicht es Ihnen nicht, dass Kommunen wie die Stadt Buchholz Ihnen praktisch eine Lizenz zum Gelddrucken frei Haus liefern?! An der Schützenstraße von Buchholz, mitten im Zentrum, ziehen Sie bekanntlich derzeit einen, zumindest nach der Animation zu urteilen, unglaublich hässlichen und gesichtslosen Block mit 30 Eigentumswohnung hoch.

Wo ist da eigentlich noch das angeblich für unsere Wirtschaftsform konstituierende Element des kaufmännischen Risikos? Dass diese Wohnungen verkauft werden und bei Lücking und allen anderen Beteiligten die Kassen klingeln, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wundert sich noch jemand, dass die Reichen immer reicher werden und unten dasselbe in die andere Richtung passiert?

Read Full Post »

Wer meint, über Flüchtlinge herziehen zu müssen, lese den Beitrag unter dem folgenden Link Wort für Wort bis zum Ende durch:

https://www.jungewelt.de/artikel/343710.flüchtlingspolitik-libyen-ein-alptraum.html

Read Full Post »

Ist der Ausfall von zwei Buchstaben an der großen Leuchtschrift des Buchholzer Krankenhauses nur ein Zufall oder ein Wink mit dem Zaunpfahl? Kranke aus – das lässt sich sicher nicht im Sinne von „Es gibt keine Patienten mehr“ verstehen. Denn die gehen gerade in einer Zeit, in der die Menschen in der Arbeitswelt und auch in anderen Bereichen immer mehr unter Druck geraten, bestimmt nicht aus. Aber es lässt sich verstehen als händeringender Wunsch zumindest eines Teils des Personals dieses Krankenhauses und vor allem offenbar führender Verantwortlicher, mal sarkastisch so formuliert: Bitte schafft uns doch die Patienten vom Hals, damit wir endlich in Ruhe arbeiten können!

Um dieses Problem zu illustrieren, beginnt der buchholzblog demnächst eine kleine Serie von Beiträgen. Dabei geht es um nicht gerade harmlose Pannen in der Buchholzer Klinik, die Leser uns mitgeteilt haben, und skandalöses Verhalten eines Teils des Personals sowie des Ärztlichen Direktors, Dr. Christian Pott. Vorab bemerkt: An diesem Krankenhaus wird mit Sicherheit Spitzenmedizin angeboten und die Mehrzahl des Personals, davon kann man hoffentlich ausgehen, setzt sich mit aller Kraft für die Patienten ein. Aber eben nicht alle. Demnächst mehr dazu. Die Redaktion

Read Full Post »

Zu dem ganzen Geschwafel über Frieden am Wochenende in Paris und folglich auch auf allen medialen Kanälen hierzulande, nur soviel:

„Der inzwischen seit sieben Jahren andauernde Krieg in Syrien forderte bisher geschätzte 350.000 Todesopfer. Rund zwölf Millionen Menschen mussten ihr Zuhause verlassen, das sind 65 Prozent der Bevölkerung. In den Konflikt sind neben den USA und Russland mehr als 50 Länder verwickelt, unter ihnen Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Saudi-Arabien, Marokko, Australien, Kanada und Jordanien.“

Mehr zum Schaulaufen der Kriegstreiber hier:

https://www.jungewelt.de/artikel/343334.100-jahre-ende-des-1-weltkriegs-kriegstreiber-feiern-frieden.html

Read Full Post »

Der Konsum von Drogen gehört in dieser Gesellschaft zum Alltag, und das angesichts der sich ausbreitenden Orientierungslosigkeit im real existierenden Turbokapitalismus mit zunehmender Tendenz. Auch Kleinstädte und das flache Land bleiben davon natürlich nicht verschont. Die Polizeiinspektion Harburg berichtet an diesem Sonntag von zwei recht lustigen Anekdoten aus dem Reich der Kiffer und Kokser. Besonders die zweite Geschichte ist durchaus unterhaltsam. Hier die Meldungen im Wortlaut:

„Am Sonntagmorgen erschien ein Vater (37 Jahre alt), um seinen Sohn als vermisst zu melden. Während der Befragung stellte der erfahrene Polizeibeamte eine mögliche Drogenbeeinflussung des Vaters fest. Diese Verdachtsmomente wurden mittels eines freiwilligen Urintests bestätigt. Der Vater hatte zuvor Kokain konsumiert. Im Anschluss wurde dem Vater von einem Arzt Blut entnommen und es wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.“

„Die Buchholzer Polizei kontrollierte am Samstagvormittag innerhalb von 40 Minuten (!) drei Fahrzeugführer, die unter dem Einfluss von Cannabis ihre Pkw im Straßenverkehr geführt hatten.

Zunächst wurde am Nordring ein VW Golf kontrolliert. Eine Überprüfung der Kennzeichen ergab, dass dieser seit August 2018 ohne Haftpflichtversicherung unterwegs war. Weiterhin gab der 34-jährige Fahrzeugführer aus Hamburg bereitwillig zu, dass er noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Zu allem Überfluss ergab eine Überprüfung hinsichtlich der Fahrtauglichkeit, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Cannabis stand.

Daraufhin erfolgte der Transport zur Dienststelle der Buchholzer Polizei. Dort trafen die Beamten und der Fahrzeugführer auf eine weitere Funkstreifenwagenbesatzung, die ebenfalls mit einem Fahrzeugführer zur Dienststelle gekommen war. Dieser wurde zuvor auf der Bundesstraße 3 am Ortsausgang von Sprötze mit seinem VW Polo kontrolliert.

Bei der Kontrolle vergaß der 54-jährige Fahrzeugführer aus Stelle zunächst, seinen Pkw gegen ein
Wegrollen zu sichern, so dass es nur der Muskelkraft eines Polizeibeamten zu verdanken war, dass der Pkw nicht gegen den Funkstreifenwagen rollte. Ein Grund für die Vergesslichkeit dürfte zumindest der durch einen Drogentest festgestellte Cannabiskonsum gewesen sein.

Noch während die beiden Fahrzeugführer auf ihre Blutentnahme durch den zwischenzeitlich gerufenen Arzt warteten, erschien eine dritte Buchholzer Funkstreifewagenbesatzung im Dienstgebäude. Zur Überraschung aller Anwesenden brachte auch diese einen 22-jährigen Buchholzer mit, bei dem nach einer Verkehrskontrolle in der Straße Caspers Hoff festgestellt wurde, dass dieser seinen Pkw BMW unter dem Einfluss von Cannabis geführt hatte. Nach der Durchführung der jeweiligen Blutprobenentnahmen und der Einleitung der entsprechenden Strafverfahren, konnten die Fahrzeugführer die Dienststelle wieder verlassen. Die Weiterfahrt wurde ihnen untersagt.“

Read Full Post »

Von Kristian Stemmler

Herzlichen Glückwunsch an das Hamburger Straßenmagazin Hinz & Kunzt zum 25. Geburtstag, der am Dienstag abend groß in der Markthalle gefeiert wurde! Der Autor dieser Zeilen hat den Start des Magazins als Redakteur des Hamburger Abendblattes publizistisch begleitet. Es war der damalige Hamburger Diakoniechef Stephan Reimers, der das Konzept des Londoner Magazins „The Big Issue“ nach Deutschland holte, Hinz & Kunzt aus der Taufe hob. Ein engagierter Mann, auch wenn er in der falschen Partei war.

Leider ist das Straßenmagazin heute noch wichtiger, sowohl als Hilfe für die obdachlosen Verkäufer als auch als Lobby für alle Obdachlosen, Wohnunglosen und andere marginalisierte Gruppen in der Hansestadt. Auf rund 2000 wird die Zahl der Menschen geschätzt, die in Hamburg auf der Straße leben. Wie alle Großstädte in Deutschland erfüllt auch Hamburg seine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht nicht, jeden Hilfesuchenden angemessen unterzubringen. Das Winternotprogramm ist kein Ersatz, zumal osteuropäische Obdachlose – Gipfel des Zynismus!  – als „freiwillige Obdachlose“ da rausgeworfen werden.

Bereits vor etwa einer Woche ist eine Obdachlose aus Polen in Niendorf an den Folgen des kräftezehrenden und entwürdigenden Lebens auf der Straße in Hamburg nachts erfroren. Jetzt gab es erneut einen Kältetoten, wieder aus Polen, diesmal in Harburg. Wann erfüllen die Kommunen endlich ihre Pflichten den obdachlosen Menschen gegenüber? Man sollte das Steigenberger Hotel räumen und sie da einquartieren – das wäre angemessen!

Read Full Post »

Older Posts »