Black Lives Matter – jetzt auch in Hamburg +++ Zivilfahnder ballert in St. Georg auf Afrikaner +++ Polizei weiß schon nach einer Stunde, dass es nur Notwehr gewesen sein kann

Veröffentlicht: 2017-02-09 in Überregionales, Hintergründe, Politik, Widerstand

Black Lives Matter jetzt auch in Hamburg. In St. Georg hat am Mittwoch vor einer Woche ein Zivilfahnder drei Schüsse auf einen Ghanaer abgegeben und ihn mindestens einmal, im Bein, getroffen. Hamburgs Polizeipressesprecher Timo Zill war schneller als der Wind am Tatort und diktierte den wie immer bereit stehenden Polizeireportern der Stadt, was diese hören wollten: Der Ghanaer sei sehr aggressiv gewesen und habe den Beamten mit einem Messer attackiert – wie Schwarze das eben so machen -, der Polizist habe in einer „offensichtlichen Notwehrsituation“ geschossen. Bewunderswert, wie so ein Pressesprecher die Tatumstände schon ein gutes Stündchen nach der Tat so exakt bilanzieren kann. Merke: Wenn ein Polizist schießt, ist es immer Notwehr!

Der Zivilfahnder soll noch geschossen haben, als der Afrikaner schon in die Knie gegangen war und er ihm das Messer aus der Hand gekickt hatte. Man kennt das ja aus den USA. Bei den Schwarzen, die in St. Georg unterwegs sind, ist der Beamte angeblich nicht besonders beliebt, weil er diese gern schikaniert. Er wäre nicht der einzige Rassist in Uniform. Das Messer, mit dem der Beamte angegriffen worden ist, wurde in lokalen Medien gezeigt: Es handelt sich um ein recht kurzes Klappmesser, das absolut harmlos wirkt. Ok, das konnte der Polizist in der Hektik nicht unbedingt erkennen.

Noch knapp fünf Monate bis G20 und Hamburgs Polizei und ihre Claqueure in Politik und Medien haben ihre Reihen dicht geschlossen. Das erfordert eine kraftvolle Antwort, Leute!

Advertisements
Kommentare
  1. Andersdenkender?? Seit wann können AfD-Mitglieder denken?!

    Gefällt mir

  2. Hans-Jürgen Bletz sagt:

    Danke für die Bestätigung meiner These.
    Wer so wie Sie über medikamentöse Behandlung Andersdenkender nachdenkt, hat schon den größten Schritt hinter sich.

    Bis 2018, falls es den Blog dann noch gibt.
    Grüßen Sie Ihr „Kollektiv“, Herr Stemmler. Und bitte keinen vergessen 😉

    Gefällt mir

  3. Radikalisiert? Sie, Herr Bletz, vertreten dagegen die neue Mitte… Meine Empfehlung ist schon länger, dass sämtliche AfD-Mitglieder in bestimmten Abständen eine Haldol-Depotspritze bekommen. Das könnte das Klima im Lande deutlich entspannen. Zu Art und Zusammensetzung des Redaktionskollektiv können wir nicht Stellung nehmen, da wir davon ausgehen, dass dieser Blog vom Staatsschutz oder anderen Geheimdiensten überwacht wird.

    Gefällt mir

  4. Hans-Jürgen Bletz sagt:

    Ich war lange nicht mehr auf Ihren Blog unterwegs, und bin gerade richtig entsetzt. Mein Statement:

    Stemmler, Sie haben sich ein einem bedenklichen Maß radikalisiert.

    Wenn Sie Herrn Keunecke als „Staatsschutzagenten“ ansehen, ist das psychatrisch wirklich bedenklich.

    Eine launige Frage kann ich mir dennoch nicht verkneifen: Wieviele Leute sind Sie denn aktuell in Ihrem „Kollektiv“?

    Gefällt mir

  5. gewaltfrei, gewaltfrei, huhuhu, geh zu Mutti und heul dich aus

    Gefällt mir

  6. hans-christian keunecke sagt:

    Hallo Kristian ! Hallo Möchtegernredaktion!
    KRISTIAN! Sollte es diese gewaltbereite Revolutionsredaktion wirklich geben; dann wechsle sie aus. Sie können es nicht.!! Sie sollen den Lesern des Blogs ihre gewaltfreien Ansichten lassen und
    die „kranken “ Beschuldigungen“ zurücknehmen!
    Übrigens was glaubt ihr was die Bevölkerung in Syrien von Gewaltfreiheit hält !!??

    Aber nun zu den Realitäten zurück!
    Zu der Veranstaltung des Rosa-Luxemburg Clubs-Nordheide im Hotel ACHAT am 23.2.17, um 19.oo Uhr, habe ich folgenden lesenswerten Artikel im NEUEN DEUTSCHLAND vom 15,2.17
    gefunden. Christian
    ————————————-

    DAS KURZE LEBEN VON NSU—ZEUGEN
    Stuttgart: Erneut verstarb eine Frau , bevor Sie befragt werden konnte !!??

    Corinna B. aus Ludwigsburg sollte in dieser Woche vor den NSU–Untersuchungsausschuss des
    Baden–württembergischen Landtages aussagen. Sie gehörte in den 1990 Jahren zur rechtsextremen Szene in Ludwigsburg. Zumindest eine gewisse Zeit war sie mit Hans Joachim S. befreundet; beide Namen befanden sich auf einer Adressenliste von Uwe Mundlos. Er, Uwe Böhnhardt und Beate Schäpe besuchten ab Mitte der 90er bis Anfang der 2000 Jahre regelmäßig ihre Kameraden in Ludwigsburg. Warum waren Baden-.Württemberg , Sachsen und Thüringen so eng vernetzt? Der Stuttgarter Ausschuss soll darauf Antworten zutage fördern .Man erhofft sich vor allem Hinweise auf dem Überfall in Heilbronn, wo im April 2007 die 22 -jährige Polizistin Michele Kiesewetter
    erschossen und deren Kollege schwer verletzt wurde.

    Zwei Polizisten aus Kiesewetters Einheit, darunter der Einsatzleiter vom Tag ihres Todes , waren
    Angehörige eines Ku-Klux-Klan-Ablegers. Der war von einem Rechtsextremisten in der Region gegründet worden, der seit den 90 er Jahren Kontakt zur Chemnitzer Hardcore Neonazi-Szene hatte
    und sich als V-Man des Verfassungsschutzes entpuppte. So wie der Hallenser Klan-Man
    Thomas Richter, Tarnname „Corelli“.

    Am 30. Januar hatte der Ausschuss intern beschlossen Corinna B. zu befragen. Drei Tage später starb sie. Eine Obduktion ist nicht möglich. “ Die Tote wurde bereits eingeäschert. “ Vor Corinna B.
    hatte der der Stuttgarter NSU-Ausschuss bereits den Tod von vier anderen Zeugen zu beklagen.

    —Am 25.Januar 2009 verbrannte in der Nähe von Heilbronn der 18 jährige Arthur Christ
    neben seinem Auto.

    —Am 16.September 2013 ist der 21 -jährige Florian Heilig, der an diesem Tag von dem Landesk
    riminalamt vernommen werden sollte, in seinem Auto verbrannt. Selbstmord so hieß es.

    —Am 28.März 2015 starb Melisa Marijanovic, die Exfreundin von Florian H. sie hatte vier Wochen
    zuvor, im NSU-Ausschuss in nichtöffentlicher Sitzung ausgesagt. Ursache : Lungenembolie !“
    Was sie ausgelöst hat ist nicht klar!!??

    —Am 8 Februar 2016 kam auch der neue Freund von Melissa, Sascha Winter , um Leben.
    Er soll sich erhängt haben.

    Noch immer ist das Ableben des V-Mannes „Corelli“ nicht zweifelfrei geklärt. Er starb zwischen dem
    4 und 7 April 2014. (hei)

    Es ist einer der Artikel zum TAGESTHEMA RECHTSTERRORISMUS im Neuen Deutschland vom Mittwoch 15.2.17
    __________________________________________

    Gefällt 1 Person

  7. Die Redaktion beantwortet gern Deine Anfrage an Herrn Stemmler, der gelegentlich noch für diesen Blog schreibt:
    Bei Blogs, die nicht ständig neue Beiträge veröffentlichen, sinken automatisch die Zugriffe, das ist normal. Herr Stemmler bezeichnet keineswegs alle, die nicht seiner Meinung sind, als Wichser und dergleichen – ist aber schon genervt von Leuten, die sich als links ausgeben, aber in ihrem Gebaren durch und durch bürgerlich bleiben. Dazu gehört auch dieser Impuls, alle Arten von Gewalt rundheraus abzulehnen – mit solchen Leuten ist keine Revolution zu machen.

    Gefällt mir

  8. hans-christian keunecke sagt:

    Hallo Kristian !
    Ich bin parteilos und habe eine eigene Meinung und lasse mich nicht von Medien , auch nicht von
    sogenannten “ linken Blogs “ durch Flachberichte im Bildzeitungsstil manipulieren !!?? Das Du keine Zeit für Deine Berichte im Querschläger hast verstehe ich, da Du ja einen Job gefunden hast.
    Wie ich finde einen Guten ! Was mich etwas stört an Deiner Kommunikation ist die Tatsache,das
    alle, die nicht Deiner Meinung sind Wichser, Mettfressen sind oder nebenbei beim Staatsschutz arbeiten. Warum wird Dein Blog eigentlich noch so wenig angefragt !!??

    Christian

    Gefällt 2 Personen

  9. Mit Verlaub, aber von den Verhältnissen in Hamburg hast Du keine Ahnung. Hältst Du Dich eigentlich wirklich für links??? Oder arbeitest Du nebenbei für den Staatsschutz? Nimm mal zur Kenntnis, dass immer mehr Bullen dazu neigen, für sich eine Art übergesetzlichen Notstand zu reklamieren, der sie über das Gesetz stellt und dem Zugriff von Justiz und Politik entzieht. Wir sind längst dabei, in einen Polizeistaat abzugleiten! Das Redaktionskollektiv

    Gefällt mir

  10. hans-christian keunecke sagt:

    Hallo Kristian !
    Kristian , wenn ich Deinen Artikel so lese hören sich Deine Beschuldigungen —Polizist ist nicht der einzige Rassist in Uniform, Hamburgs Claqueure in Medien haben Reihen fest geschlossen, ist ja immer Notwehr usw.—alles unbewiesene Vermutungen. Alles ein bisschen oberflächlich und einfach
    für eine durchaus ernsten Vorfall!!?? Oder ?
    Gruß Christan

    Dein Einverständnis vorausgesetzt nachfolgend ein Veranstaltungshinweis. Danke!
    Christian
    ________________________________________________________________________________

    VERANSTALTUNG ZUR POLITISCHEN BILDUNG IM LANDKREIS HARBURG

    —–DER NSU–KOMPLEX—
    NETZWERK VON NEONAZIS UND
    VERFASSUNGSSCHUTZ??

    Jahre nach dem Auffliegen des Terrornetzwerkes NSU ( Nationalsozialistischer Untergrund)
    bleiben wichtige Teile der Aufklärung über die Hintergründe noch weiter im Dunkeln. Trotz des
    Prozesses in München und einem dutzend Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern sind
    Fragen zu den Täterinnen und Unterstützerrinnen und zur Rolle STAATLICHER STELLEN im
    NSU–Komplex nicht geklärt.Hintergrund des spektakulären mehrjährigen Verfahrens, ist wohl der
    GRÖSSTE GEHEIMDIENSTSKANDAL der BRD-Nachkriegsgeschichte.Staatliche Behörden haben den Terror von Rechts systematisch ignoriert und scheinen in ihm verstrickt zu sein. Wir
    sehen uns bis heute mit einem politischen , polizeilichen und geheimdienstlichen Skandal konfrontiert.

    DR. GERD WIEGEL, Politologe, Publizist und Autor ist Referent Für RECHTSEXTREMISMUS
    und ANTIFASCHISMUS für die Partei die LINKE im Deutschen Bundestag und Mitarbeiter des
    Bundestaguntersuchungsausschusses. Er wird Hintergründe über den NSU–Komplex beleuchten
    und nötige Konsequenzen erläutern.

    –Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Rosa Luxemburg Club Niederelbe zum Geden-
    ken an den 25 Todestag von Gustav Schneeklaus in Buxtehude statt–

    DONNERSTAG, 23.FEBRUAR 2017, um 19.00 Uhr

    im Hotel „ACHAT“ Lindenstraße 21 , 21244 Buchholz i.d. Nordheide

    E I N T R I T T F R E I
    ——————————————————–
    Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind gemäß §6 Absatz 1 des Versammlungsgesetzes Personen, die rechtsextremen Parteien den „Freien Kameradschaften“, oder sonstigen rechtsextremen Vereinigungen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder
    bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstalter behalten
    sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

    V.i.S.d.P. Annegret Sloot, Am Rütersberg 1221647 Moisburg Moisburg

    ________________________________________________________________________________

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s