Ansichten eines Hamburgers, Folge 1 ++ Von Schill bis zur AfD – Hanseaten wissen, wie man Rechtspopulisten hoffähig macht

Logo AfD
Das Logo der protofaschistischen AfD

„Zurückbleiben bitte!“ In den U-Bahn-Schächten der Stadt ist es auch an heißen Tagen schön kühl. Für alle, die es sich nicht leisten können, im Sommer auf die Malediven oder an die Adria zu fliegen resp. zu fahren, also der passende Aufenthaltsort. Underdogs in der U-Bahn, das ist ja außerdem auch sprachlich adäquat.

Noch sind die Gilettefressen der Mittelschicht im Hamburger ÖPNV aber präsent, denn die Sommerferien sind noch etwas hin. Im südlichen Rückzugsraum, von dem man die Großstadt prima ins Visier nehmen kann, haben sie dagegen schon begonnen.

Da ticken die Uhren gleich langsamer, im Zentrum der Kleinstadt laufen zwar immer noch dieselben Honks wie jeden Tag ziellos durch die Gegend, dafür ist der Metronom zum Hauptbahnhof nicht mehr so voll. Immerhin.

Im Sommer drehen ja viele durch. „Lag’s am Wetter?“ , fragen Journalisten da schon mal. Das Achterbahnwetter am Beginn der vergangenen Woche scheint jedenfalls einigen Hamburgern aufs Gemüt geschlagen zu haben, etwa Torsten Voß.

Eigentlich ist der frühere Polizist ja ein Mann der Tat. Immerhin war er einst Chef des Mobilen Einsatzkommandos (MEK), das ja immer kommt, wenn es besonders brenzlig ist, und wurde 2007 vom damaligen Innensenator Udo Nagel zum Büroleiter berufen. Dieser Herr Nagel aus München war übrigens von einem gewissen Ronald B. Schill in Hamburg zum Polizeipräsidenten ernannt worden. Man nannte ihn wegen seiner tollen Aufklärungsquote auch „Mister Hundertprozent“ (also Nagel nicht Schill).

Aber zurück zu Torsten Voß. Der machte natürlich weiter Karriere, denn die Hamburger SPD legt ja bekanntlich unter Olaf Scholz Wert darauf, den schon von Henning Voscherau plakatierten Tony-Blair-Spruch „Law and order is a labour issue“ mit Leben zu füllen. Da ist ein Mann aus dem Polizeiapparat, der mit Rechtspopulisten Erfahrungen hat, genau der Richtige für den Chefsessel des so genannten Verfassungsschutzes.

Voß hat bedeutende Vorgänger, zum Beispiel den CDU-Mann Christian Lochte. Der war Hamburger Verfassungsschutzschef in einer Zeit, in der die bundesdeutschen Ermittlungsbehörden unter starker RAF-Paranoia litten. So delirierte Lochte damals, ganz ohne LSD, von „Pharaonengräbern“, die an der Hafenstraße oder sonstwo entdeckt worden seien. Aber nihil nisi bene.

Das ist Geschichte. Die Drahtzieher können sich heute bequem zurücklehnen und dabei zuschauen, wie die Leute aufeinander gehetzt werden und der Druck im Kessel steigt. Der Verfassungsschutz fungiert da momentan eher wie eine Zentrifuge, man könnte natürlich auch von Zuhälterei sprechen.

Zuhälter halten sich ja gern im Hintergrund. Andererseits lieben ihre führenden Vertreter den öffentlichen Auftritt (meist mit Sonnenbrille), und da ihnen in der Regel nichts nachzuweisen ist, gerieren sie sich dabei besonders gesetzestreu und waschen ihre Hände in Unschuld. Sie schlürfen ihre Austern im Nobelrestaurant gewissermaßen mit dem BGB und dem StGB unter dem Arm.

Torsten Voß, um endlich mal zum Kern der Geschichte zu kommen, war am Montag Stargast der Bürgerschaftsfraktion der Alternative für Deutschland (AfD) im Hamburger Rathaus und hatte bestimmt das Grundgesetz dabei.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Der Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz machte Leuten die Aufwartung, die offen Rassismus und Islamophobie vertreten und anheizen! Und das im Kaisersaal, das ist so ziemlich der prunkvollste Saal des Rathauses, Symbol hanseatischen Selbstbewusstseins. Da braucht man kein Ipecacuanha zum Kotzen!

Und jetzt kommt der Übergag: In Hamburg fand man nichts dabei. Im Hamburger Abendblatt, dem Leib- und Magenblatt des Hamburger Bürgertums, das einst einem Schill den Weg bereitete, was ja soetwas wie ein Probedurchlauf war, natürlich sowieso nicht, aber auch bei der SPD, den Grünen und der Linkspartei nicht so richtig. Die AfD mag man dort natürlich nicht, aber der Herr Voß habe sich ja immerhin diesen Rechtspopulisten gestellt, das sei doch ganz mutig…

Vielleicht muss man Journalist sein und den Abstand haben, den man im Vorland der Großstadt hat, um zu begreifen, das das nicht der Punkt ist. Hier ging es um Symbolik. Es ist völlig scheißegal, was Voß auf der Veranstaltung von sich gegeben hat – die Tatsache seines Auftrittes und die Bilder sind das Entscheidende!

Wir fassen zusammen: Die AfD wird seit Monaten auf allen Kanälen hochgeschrieben, die Talkshows von „Brei mit Illner“ bis „Anne will ja auch“ sind ganz vorn dabei, die Presse erledigt den Rest. Widerstand gegen die Protofaschisten wird kriminalisiert, die „Leitmedien“ fangen bereits an, von „Weimarer Verhältnissen“ zu schwadronieren. Der Weg zum Polizeistaat ist frei! All bases are loaded.

Man reiche mir eine Dose Brexit.

Anna Lüse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s