Buchholz baut Containerunterkunft für 120 Flüchtlinge an Boerns Soll ++ Infoabend im AEG am Donnerstag ++ Polizei warnt potenzielle Störer

Veröffentlicht: 2015-04-21 in Lokales, Politik
Schlagwörter:, , , , , ,

Buchholz (ein/kst) – Die Tragödie im Mittelmeer zeigt aufs Neue, welche dramatischen Dimensionen die Flüchtlingsproblematik angenommen hat. Angesichts der vom Westen verursachten Krise und Kriege im Mittleren Osten, Afrika und anderswo kommen weiterhin tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Davon ist auch der Landkreis Harburg betroffen. Buchholz will jetzt weitere 120 Asylbewerber aufnehmen und zwar am Boerns Soll.

Nach Gesprächen mit der Stadt und den Schulleitern der benachbarten Schulen habe der Landkreis entschieden, auf dem kreiseigenen Gelände An Boerns Soll eine neue Unterkunft für 120 Flüchtlinge in Modulbauweise zu errichten, meldet die Verwaltung. Die Vorplanungen für den Bau der neuen Anlage sollen in den nächsten Wochen beginnen, mit einer Fertigstellung und dem Bezug sei voraussichtlich im Spätsommer zu rechnen.

„Als größte Stadt im Landkreis Harburg nehmen wir unsere Verantwortung wahr, weitere Flüchtlinge in unserer Mitte aufzunehmen“, sagte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (CDU). „Dabei sind wir auch weiterhin auf die ehrenamtliche Unterstützung und Erfahrung von Bürgerinnen und Bürgern angewiesen, die sich im Buchholzer Bündnis für Flüchtlinge engagieren können.“ In der Stadt Buchholz sind bereits rund 250 Asylbewerber an neun Standorten untergebracht.

Die Anwohner und Nachbarn des ausgewählten Geländes wurden bereits mit einem gemeinsamen Brief des Landkreises und der Stadt Buchholz über das Vorhaben informiert und zu einer Bürgerinformationsveranstaltung eingeladen, die am Donnerstag, 19.30 Uhr, in der Aula des Albert Einstein Gymnasiums stattfindet. Dazu wurden auch alle Eltern von Schülerinnen und Schülern, die die benachbarten Schulen besuchen, mit ähnlichen Schreiben der Schulleiter eingeladen.

Auf der öffentlichen Veranstaltung wird Röhse gemeinsam mit dem Bereichsleiter Soziales des Landkreises, Reiner Kaminski, über die aktuelle Flüchtlingssituation im Landkreis, den Stand der Planungen und das Betreuungskonzept informieren und sich den Fragen des Publikums stellen. Mit dabei sind auch Heinrich Helms, Pressesprecher der Stadt Buchholz und im Buchholzer Bündnis für Flüchtlinge aktiv, und Johannes Freudewald, Pressesprecher des Landkreises Harburg, sowie die Schulleiter der benachbarten Schulen.

Die Polizei bereitet sich offenbar auch auf die Veranstaltung vor, um mögliche Störungen schon im Vorfeld zu ersticken. Jedenfalls meldet die Nazi-Gruppierung Aktionsgruppe (AG) Nordheide auf ihrem Twitter-Account, die ersten „Nationalisten“ hätten wegen der Veranstaltung am Donnerstag im AEG „Besuch von der Staatsmacht“ bekommen.

Es ist also davon auszugehen, dass die Polizei im Zuge so genannter Gefährderansprachen die Buchholzer Nazis vorwarnt und ihnen deutlich macht, dass sie sie im Blick hat. Die AG Nordheide hetzt seit Monaten auf ihrem vermutlich vom Führungskader Denny Reitzenstein betriebenen Twitter-Account und auf ihrer Homepage gegen Flüchtlinge.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s