Pegida, Legida, Dügida und Bregida – und wo bleibt Bugida? ++ Versuch einer Analyse ++

Von Kristian Stemmler

Wo bleiben eigentlich Bugida und Togida? Gibt es in Buchholz und Tostedt keine besorgten Bürger, die bereit sind, uns gegen die Islamisierung unseres geliebten Abendlandes zu verteidigen? Nazis dürften in der Region in ausreichender Zahl vorhanden sein und die Alternative für Deutschland (AfD) hat sich ja auch schon in der Nordheide installiert, zum Beispiel mit dem Stadtverband Buchholz und seinem kämpferischen Vorsitzenden. Also: Manfred Wiehe, übernehmen Sie!

Aber ganz im Ernst: Kann man eine Bewegung ernst nehmen, die sich „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) nennt, und das in der fast migrantenfreien Stadt Dresden mit einem Anteil von Muslimen unter einem Prozent?! Die meisten, die bei den wöchentlichen Demos der „Patrioten“ mitlaufen, haben vermutlich noch nie eine Moschee gesehen, geschweige denn, dass sie das Wort schreiben können…

Und was wollen diese Leute eigentlich verteidigen, von welchem christlichen Abendland reden die eigentlich? Wo ist denn diese Gesellschaft noch christlich?! Statt Nächstenliebe regieren Habgier, Rücksichtlosigkeit und Konkurrenzdenken, die christlichen Hochfeste Ostern und Weihnachten sind nur noch Anlass für einen Konsumrausch ohne gleichen, für Völlerei bis zum Abwinken, und heilige Schauer empfinden die Menschen heute eher in Shopping Malls und Elektronikmärkten und nicht mehr in Kirchen.

Vielleicht sollten die Pegida-Demonstranten erst mal für eine Rechristianisierung des Abendlandes auf die Straße gehen. Aber gut, wir alle wissen ja, dass das auf Religionen Bezug nehmende Motto der Demos nur ein Vorwand ist, dass es tatsächlich um nichts als Fremdenfeindlichkeit geht. Darum darf der Zulauf zu den Demos dieser „Patrioten“ auch nicht überraschen. Überraschen kann eher, dass es so lange gedauert hat, bis die Paranoia, die sich in Kommentarspalten und Foren des Internets schon lange austobt, nun auch auf der Straße angekommen ist.

Seit Jahren zeigt sich immer wieder, dass ein nicht geringer Teil der Bevölkerung bereit ist, jeden rechtspopulistischen Blödsinn nachzubeten, und sei er noch so weit entfernt von begründbaren Annahmen. Interessant sind in diesem Zusammenhang nach wie vor die Ergebnisse der Langzeituntersuchung zur so genannten „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“, geleitet vom Bielefelder Soziologen Wilhelm Heitmeyer. Die Zahlen stammen zwar aus 2007, dürften sich aber nicht wesentlich verbessert haben.

Mit 54,7 Prozent erklärten bereits damals mehr als die Hälfte der Befragten, dass zu viele Ausländer in Deutschland leben würden – und das zu einer Zeit, da die Asylbewerberzahlen auf niedrigem Niveau stagnierten. 29,7 Prozent stimmten der Aussage zu, Ausländer müssten zurückgeschickt werden, wenn die Arbeitsplätze knapp würden. Immerhin noch 15,6 Prozent der Befragten stimmten der abenteuerlichen Aussage zu, dass Juden in Deutschland zu viel Einfluss hätten, und 32,9 Prozent meinten, Obdachlose seien arbeitsscheu.

So vielschichtig die Ursachen für den erneuten Protest auch sein mögen, es gibt eindeutig nur einen Auslöser: der Anstieg der Asylbewerberzahlen in diesem Jahr. Dass es in den vergangenen Jahren bei dem Thema Flüchtlinge vergleichsweise ruhig geblieben ist, liegt einzig und allein daran, dass nach dem so genannten Asylkompromiss von 1992, mit dem das Recht auf Asyl praktisch abgeschafft wurde, die Zahlen der Asylbewerber erheblich zurückgingen.

Erst die aktuellen Kriege und Krisen, vor allem im Nahen Osten und Afghanistan, aber auch in Afrika, an deren Eskalation der Westen im übrigen seinen Anteil hat, haben hier für einen erneuten Anstieg gesorgt. Wobei man betonen muss, dass wir mit vermutlich unter 200.000 Asylanträgen in diesem Jahr vom Höchststand von 1992 noch weit entfernt sind, da waren es nämlich rund 438.000. Aber so oder so: Gemessen an den Flüchtlingszahlen in den betroffenen Regionen, zum Beispiel im Libanon, ist das alles noch lächerlich. Ein reiches Land wie Deutschland sollte kein Problem haben, so viele Flüchtlinge aufzunehmen.

Mit Argumenten kommt man den Pegida-Anhängern aber sicher nicht bei, vor allem weil da neben unausrottbaren Vorurteilen und Klischees diffuse Ängste eine Rolle spielen. Wiederkehrendes Motiv ist etwa, dass man das Gefühl hat, von der Politik über den Tisch gezogen und von den Mainstreammedien belogen und manipuliert zu werden. Das Problem dabei ist nur: Zumindest in diesem Punkt liegen die Demonstranten ja ziemlich richtig!

Für den Eindruck, dass sich in der Politik zunehmend mächtige Interessengruppen durchsetzen und der „kleine Mann“ dabei immer mehr unter die Räder kommt, sprechen leider viele Indizien. Wir sind ja inzwischen schon an dem Punkt, dass Lobbygruppen sich ihre Gesetze selber schreiben und die Abgeordneten diese dann nur noch abnicken. Und die Masse der Medien sieht ihre Aufgabe nicht daran, diese und andere Sauereien aufzudecken, sondern uns Sand in die Augen zu streuen. Bestes Beispiel für ihre Einäugigkeit ist das Auftreten in Sachen Russland/Ukraine-Krise.

Ohne eine tiefgründige Analyse gesellschaftlicher Zustände lassen sich die Pegida-Proteste aber weder verstehen noch aufhalten. Es ist zu befürchten, dass die Rechtspopulisten in Deutschland weiter Auftrieb bekommen und in Gestalt der AfD auch demnächst in westdeutschen Parlamenten ihr braunes Gesülze verbreiten. Wenn sogar schon in Schweden, das früher immer als Hort sozialen Friedens galt, eine rechtspopulistische Partei an Zustimmung gewinnt, dürfte auch Deutschland davon nicht verschont bleiben. Der Turbokapitalismus geht an den eigenen Widersprüchen zugrunde.

Advertisements

18 Comments

  1. Sehr geehrter Herr Stemmler!

    Hiermit verabschiede ich mich von Ihrem Portal. Sie können sich vielleicht vorstellen, daß das Zusammentragen von Links und das Sammeln von Fakten einen Zeitfaktor darstellt. Ich unternehme das im Interesse eines Disputes gerne, habe aber den Anspruch, daß als Replik etwas fundierteres als Sätze wie „AfD-Propaganda“ oder „nahe der Volksverhetzung“ zurückkommen.

    Bleiben Sie einfach unter sich. Das ist sicher komfortabler auch nicht so mühsam.

    Gefällt mir

  2. Ausländer für Deutschland finde ich besser als Alternative für Deutschland, denn sie ist es nicht und kapieren tun diese Leute scheinbar eh nichts.

    Gefällt mir

  3. Ich wollte eigentlich nicht mehr, aber hier andere Quellen:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rtl-reporter-verkleidet-sich-als-pegida-anhaenger-13335195.html

    Es ist kein Versuch mit „plumpen“ Mitteln von mir, der NDR wurde schlicht beim Lügen erwischt. Der besagte Reporter hat übrigens auch mal für den NDR gearbeitet. Zufälle gibts…
    Interessant auch, daß Du das gleich als plump titulieren musst. Für jemanden, der die Offenheit und Differenziertheit gerne vor sich herträgt, ist das schon entlarvend. Aber geschenkt.

    Wie sieht eine glaubwürdige Berichterstattung aus? Es gibt z.B. ein sehr interesantes Interview mit dem SPD Bürgermeister aus Berlin, Herrn Buschkovsky. Er steht nun wirklich nicht im „Verdacht“, bei der AfD zu sein. Der Mann benennt die Probleme und gibt uns einen Ausblick auf das Kommende:

    Das sind Realitäten, wie ich sie (ich habe einen hessischen Migrationshintergrund) aus meiner alten Heimat nur zu gut kenne. Was Buschkovsky schildert, ist kein Berliner Einzelfall. Es findet überall dort statt, wo sich der Islam annähernd in der Mehrheit befindet. Warum hören wir nicht mehr darüber?
    Der Herr ist der versammelten Linken suspekt. Warum?
    Warum ist niemanden bewußt, daß wir den wirklich gut integrierten Muslimen hier einen Bärendienst erweisen?
    Warum hat sich hier im Blog bei den selbsternannten Menschenfreunden keiner zu den antisemitischen Ausfällen von Muslimen gegen Juden empört? Passt das nicht in das eigene Weltbild? Kritik an der Nichtteilnahme des Verbandes der Muslime an der Demo in Berlin? Fehlanzeige.
    Warum hören wir nicht von der Grundschulenbesetzung in Berlin? Nur weil die Grünen das Thema vollständig in den Sand gesetzt haben?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhart-Hauptmann-Schule_%28Berlin%29
    Wie sieht es mit den Rechten der Frau im Islam aus? Der Betreiber des Blogs mag zu der Rolle der Frau eine eigene Haltung haben, es ist aber definitiv nicht meine.

    Die Passage der lügenden Wähler habe ich nicht verstanden.

    An eine gute Berichterstattung habe ich den Anspruch, die Realitäten auf zu nehmen. Es gibt für fast alle Themen ein Pro und ein Kontra. Die gehören benannt. Meinungen sind Kommentare. Diese saubere Trennung in der Journalistenlandschaft wurde weit über Bord geworfen.

    Ich habe hier mal die Frage nach der Verteilung der Geschlechter bei den Asylanten gestellt. Die teilweise richtig blöden Kommentare dazu kannst Du selbst nachlesen. Fast alle sind aber der Meinung, daß das überhauptgarnicht stimmt.
    Das sind Äußerungen von De Maizierescher Qualität.

    Zu ihrem Großteil sind das nämlich Wirtschaftsflüchtlinge und keine Asylanten. Die Anerkennungsquoten von politisch verfolgten sind Dir bekannt, oder?

    2013 nach Artikel 16 (GG): 1,1%
    2013 unter Zuhilfenahme von §3 AsylVfG: 12,3%

    Den §4 des AsylVfG empfinde ich als einen Skandal. Er ist so gefasst, daß faktisch jeder, dem in seinem Heimatland eine Strafe aufgrund eigenen Fehlverhaltens (nicht politischen, sondern kriminellen) droht, hier sein Auskommen findet. Du kannst Dir selbst vorstellen, daß wir da nicht das beste Publikum anziehen, wir importieren damit Kriminalität.
    Auch das sind Fakten.

    Mindestens 85% der Asylsuchenden fallen also nicht unter die Kategorie Schutzbedürftig.
    2013 wurden 127.023 Asylgesuche gestellt
    2013 wurden nur 10.198 Abschiebungen durchgeführt.
    Das ist eine Abschiebequote von glatten 8%.
    Das sind Fakten, die sich auf Deiner Seite nicht finden lassen. Warum nicht?

    Was ist mit den anderen? Wo sind sie? Was tun sie?
    Warum werden die abgelehnten Asylbewerber kaum abgeschoben?
    Hier herrscht verdammt viel Aufklärungsbedarf!

    Waren das jetzt genug Fakten? Wirst Du Deine Sammlung auf Deiner Webseite um diese Fakten ergänzen?

    Wirtschaftsflüchtlinge sind ein ganz anderes Thema. Sie sind getrennt zu betrachten, das fällt unter die Kategorie Zuwanderung.
    Deshalb will die AfD ein Zuwanderungsrecht, das am Bedarf ausgerichtet ist.

    Das hat NICHTS mit dem bestehenden Recht auf Asyl zu tun. Wer wirklich politisch verfolgt ist, braucht unsere Hilfe.
    Das ist eine Position der AfD.

    Wir wollen nicht, daß diese Themen durcheinander geworfen werden, denn das wird über kurz oder lang auf die wirklich Schutzbedürftigen zurückfallen.
    Hier wäre aufklärerisch auch mal etwas Nachholbedarf, findest Du nicht?

    Wir reden übrigens (allerdings ohne Anwesenheit des Wochenblattes) mit Asylbewerbern.
    Mal was zum Nachdenken:
    Wir versuchen gerade heraus zu bekommen, wer die Asylbewerber aus Hollenstedt zum Sitzstreik missbraucht hat. Warum interessiert das außer uns keinen? Ist das guter Mißbrauch?

    Auch Dir ein frohes Weihnachtsfest und ein gelungenes 2015.

    Gefällt mir

  4. Entschuldigung Hans-Jürgen,

    mit so einer Antwort aus der Richtung habe ich gerechnet. Wenn etwas in dieser Richtung kritisiert wird, dann wird versucht es mit plumpen Mitteln unglaubwürdig zu machen.

    Und selbst wenn der Interviewpartner (Felix Reichstein) bei RTL arbeitet, so hat er auch eine Meinung, darf er das aus eurer Sicht nicht haben, oder was beanstandest du? Übrigens hat Felix Reichstein seine Aussage in dem Interview revidiert.

    Auch die Interviewte Kerstin Wagner hat auf Facebook inzwischen richtig gestellt, dass sie vom Weihnachtsmarkt kam, angetrunken war und erklärt, dass sie der Meinung war die Reporter wollten so etwas in der Richtung hören. Ihrer Aussage nach ist sie pro Flüchtling eingestellt, lustig was? Wer garantiert uns Lesern denn nun das sie nicht angeheuert wurde um ihre Meinung so zu äußern? Und mit angeheuert meine ich nicht von Panorama.

    Wie sieht denn eine glaubwürdige Berichterstattung deiner Meinung nach aus?

    Wer denkt wir krabbeln zum Schlafen auf den Baum, der hat sich geirrt Hans-Jürgen.

    Diese ungeschminkten Videos, beispielsweise von Panorama sind ja nicht die einzigen die es gibt.

    Ich meine auch nicht die ganzen Satire – Videos, ich meine die vielen privaten Videos, die nicht von TV Teams sondern von normalen Bürgern gemacht worden sind. Sind das jetzt aus deiner Sicht auch alles Spinner oder Verbreiter von Unwahrheiten? Google mal, dass Netz ist voll von den Videos deren Inhalt sich mit den Aussagen von Personen im Panorama Video decken.
    Ich kann nur hoffen das hier nicht alle neutralen oder Flüchtlingsberichterstatter unter Generalverdacht der vorsätzlichen Täuschung gestellt werden, weil dann sind Millionen Bürgerinnen und Bürger eurer Meinung nach, also potentielle Wähler, nichts weiter als Lügner.

    Das ist dann ein starkes Stück!

    Als Lügner stelle ich z. B. niemanden hin, eher als schlecht informiert, diesen Zustand kann man mit guter Aufklärungsarbeit aber aus der Welt schaffen.

    Leider kann ich auch nicht stillhalten, darum sind wir auch schon zumindest hier in Buchholz aufklärerisch am Handeln, denn diese schlechten Informationen kann ich leider nicht mehr ertragen.

    Wer von den Motzern gegen Flüchtlinge hat sich mal mit den Flüchtlingen unterhalten?

    Wer Hans-Jürgen?
    Diese Frage habe ich schon einmal gestellt und keine Antwort bekommen, wird das wieder der Fall sein?

    Wo ist die Bereitschaft auch von deiner Partei sich positiv und unterstützend in die Flüchtlingsarbeit einzubringen um den Menschen zu helfen?

    Wo Hans-Jürgen?

    Und nun will ich Fakten, klare Antworten und kein herum eiern mehr lesen.

    Übrigens funktioniert dein Video nicht…

    Beste Grüße Uwe

    Gefällt mir

  5. Ach ja richtig, PEDIGA und Panorama…
    Einfaches Vorgehen: Man interviewt lieber einen Kollegen, der sich – wenn es auffliegt – anschließend davon distanziert.

    Erstklassige Quellen…

    Gefällt mir

  6. Ich kannte die Videos schon, aber trotzdem Danke Herr Schulze für die Weitergabe, klärt ja hoffentliche einige auf, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Nein, wir müssen alle nicht zum Islam übertreten, wie es so mancher denkt. Obwohl es belustigt mich einwenig, wenn ich mir die Umsetzung vorstelle. Wahrscheinlich denken die Sachsen auch noch, sie dürften keine Mützen aufsetzen und müssten Kopftücher wie die Frauen tragen.

    Gefällt mir

  7. Und noch etwas….
    Diese PEGIDA Leute, also die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesen Kundgebungen glauben allen Ernstes, dass sie nur weil wir in Deutschland Flüchtlinge aufnehmen, zum Islam konvertieren müssen. Also wirklich, für so naiv hatte ich die Menschen nicht gehalten.

    Man schaue sich nur diese ungeschnittenen Dokus von einer PEGIDA Kundgebung an.
    Es gibt Kommentare, die sind durchaus dazu da um darüber nachzudenken, aber es gibt eine ganze Menge Kommentare wo man als Mensch nur die Ohren über dem Kopf zusammenschlägt, beängstigend.

    Ich möchte alle Leser des Buchholzexpress dazu ermuntern sich beide Teile komplett anzusehen und sich dann einmal Gedanken zu machen über die PEGIDA Bewegung.
    Erst dann sollte man weiter diskutieren.

    Hier Teil 1:

    Und hier Teil 2:

    Ich selbst bin aktiv im Bündnis für Flüchtlinge in Buchholz tätig, und meine Erfahrungen mit Kriegsflüchtlingen sowie politischen Flüchtlingen sind in der Realität ganz anders als wie ich es von PEGIDA & Co. ständig lese oder höre.

    Wie kommt das?

    Gefällt mir

  8. Klassenkampf??? Erstens gehöre ich selbst zur Mittelschicht und zweitens glaube ich schon lange nicht mehr daran, diesen entfesselten Turbokapitalismus aufhalten zu können. Ich erlaube mir nur, persönlich so wenig mitzumachen wie möglich und im Kopf noch einigermaßen klar zu bleiben…

    Gefällt mir

  9. …asoziale Wohlhabende und Mittelschichtler…

    Hmmm, Klassenkampf vom Feinsten, Genosse Stemmler. Fragen stelle ich hierzu keine, ich weiß noch von der „Rechten Blogger“ Kommentierung, wie schnell Sie damit überfordert sind.

    Trotz allem Ihnen ein fröhliches Jahresendfest und einen gelungenen Start in das Jahr 2015.

    Gefällt mir

  10. Ich habe von asozialen Wohlhabenden und Mittelschichtlern gesprochen – das schließt nicht aus, dass es auch soziale Wohlhabende und Mittelschichtler geben kann. Und hören Sie auf mit diesem Schwer-Arbeiten-Scheiß… in dieser Gesellschaft müssen so viele Polizeibeamte, Paketfahrer und Pädagogen hart arbeiten, ohne anständig bezahlt zu werden.

    Gefällt mir

  11. Nur zur Sicherheit: Wohlhabende und Mittelständler = Asozial?

    Ich weiss, das passt nicht in Ihr Weltbild, aber machen Sie sich überhaupt ein Bild, was gerade Mittelständler für diese Gesellschaft alles tun und wir schwer sie dafür arbeiten müssen? Aber sorry: die Vorstellung ist wohl zu weit weg. Intelligenz in die Produktion, nicht wahr?!

    Gefällt mir

  12. Uh, da geht aber einiges durcheinander! Sie kommen ganz offenbar nicht damit zurecht, dass ich Pegida kritisiere, aber zugleich auch die Mainstreammedien. Da geht natürlich das Feindbild flöten. Übrigens sagt doch keiner, dass wir alle Flüchtlinge aufnehmen sollen, die zu uns wollen, es werden ja auch immer noch genug abgeschoben, auch in Krisengebiete. Unser Problem sind sicher nicht integrationsunwillige „Ausländer“, sondern eher asoziale Wohlhabende und Mittelschichtler…

    Gefällt mir

  13. Liebe Vertreter der Meinungspolizei:
    Wieder einmal funktioniert Pawlow: Weichen Meinungen vom Mainstream ab, werden Sie präventiv vom Selbigen diskreditiert.
    Anstatt sich mit den Teilnehmern der Pegida auseinanderzusetzen, verteufelt man sie im besten Fall als Mitläufer, also hirnlose, nicht nachdenkende und tumbe Verschwörungstheoretiker. Genau das brauchen die Bürger und bekommen es jeden Tag vorgelebt: Nicht einmischen, wir machen das schon für Euch, die Ihr eh nicht beurteilen könnt, was gut für Euch ist.
    Fein! Bitte dringend so weiter machen. Eure Vogelstraußpolitik bzgl. gesellschaftlicher Fehlentwicklungen ist grandios: Probleme ausblenden, Bedürfnisse der Menschen negieren und vor allem, vorsorglich alle für dumm erklären.
    Und natürlich gibt es keine Parallelgesellschaften in Deutschland, keine Schariah und keine integrationsunwilligen ausländsichen Mitbürger. Nee is klar!
    Das Viele die Probleme vielleicht überzeichnen, das der Großteil der hier lebenden Ausländer sich am gesellschaftlichen Leben beteiligen und Multikulti schon längst Realität ist, steht auf einem anderen Blatt. Eines ist aber auch klar: Wenn wir nicht anfangen, klare Maßstäbe für eine Zuwanderung zu definieren, geht diese difuse Rechtspraxis zulasten der hier lebenden Ausländer. Auch Pegida stellt nicht in Abrede, dass unser Land Flüchtlinge aufnehmen muss (das mag vielleicht was mit christlicher Grundeinstellung zu tun haben? Einfach mal nachdenken). Zu glauben, man könne die sozialen Missstände dieser Welt dadurch beseitigen, dass man alle Zureisenden beherbergt, ist jedoch von einer derartigen Weltfremdheit, dass es mich gruselt.
    Lasst uns lieber dafür sorgen, dass den Schlepperbanden das Handwerk gelegt wird, Infrastruktur in den Ländern verbessert wird und effektive Hilfe vor Ort leisten. Die Entwicklungsländer brauchen die Menschen, die jetzt fliehen.
    Für diese Form der Auslandshilfe würde die Pegida sicher mit auf die Straße gehen.

    Meine Vermutung, die Vereinigung der Gutmenschen treibt nicht die Sorge um die hilfesuchenden Menschen um in ihrer Gegnerschaft zu Pegida, sondern die Angst, es könnte sich eine neue APO jenseits des Mainstreams entwickeln, der mit eigenen Löffeln an die Gesinnungs-Fleischtöpfe der Meinungsmacher von heute klopft!

    Gefällt mir

  14. Danke für den Anstoß Kristian.

    Die AfD, PEGIDA Organisationen und auch die rechte Propaganda Maschine verbreiten aus meiner Sicht Zahlen und Fakten, die nur allein dem dazu dienen die Menschen mit nicht richtigen Informationen zu blenden.
    PEGIDA wird inzwischen von Bundespolitikern sowie der AfD eher verharmlost und erhält Zuspruch.
    Wenn in den Medien von 15.000 Teilnehmern an einer PEDIGA Demonstration gesprochen wird, dann wirkt diese Zahl auf die Menschen gigantisch.
    Lassen wir uns doch nicht von PEDIGA und den Medien täuschen!
    15.000 Menschen, von 80 Millionen, die teilweise schlecht informiert an den Kundgebungen teilnehmen. Kundgebungen die größtenteils von der rechten Szene besucht werden.
    Ich möchte alle dazu aufrufen sich mit den echten Zahlen und Fakten zu befassen, denn die mangelnde Information machen sich PEGIDA Gruppen, AfD sowie die rechte Propaganda Maschine zu nutze um Ängste zu schüren.
    Unser wunder Punkt ist die fehlende Information, die zügig stattfinden muss.

    Übrigens, Grafiken mit Zahlen und Fakten sind auch auf meiner Webseite zu sehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s