AfD lässt Stadtverband Buchholz/Nordheide von der Leine – Wiehe zum Vorsitzenden gewählt

Von Kristian Stemmler

Das verspricht mehr Abwechslung in der Buchholzer Kommunalpolitik. Wie angekündigt, hat die rechtspopulistische Stammtischtruppe Alternative für Deutschland (AfD) am vergangenen Donnerstag im Gasthaus Hoheluft einen Ableger für die Nordheidestadt gegründet, den Stadtverband Buchholz/Nordheide. Zum Vorsitzenden wurde der CDU-Überläufer Manfred Wiehe gewählt, der noch bis vor kurzem für die Union im Stadtrat saß.

Wiehe hat sich zuletzt, wie berichtet, damit hervorgetan, dass er mich als Betreiber dieses Blogs wegen Beleidigung anzeigte, weil ich geschrieben hatte, dass er sich im Rat als „rechter Kettenhund“ profiliert hätte. In einer Pressemitteilung, die auf der Homepage der Kreis-AfD veröffentlicht wurde, nimmt er jetzt den Mund recht voll: „Als unvorbelastete Partei sind wir für Buchholz eine wirksame Alternative gegen das Diktat einer mittelmäßigen Kommunalpolitik. Wir laden jeden Bürger ein, mit uns offen, vorurteilsfrei und konstruktiv zusammen zu arbeiten.“

In diesen zwei Sätzen tauchen recht viele Begriffe auf, die man gemeinhin mit der AfD eher nicht in Zusammenhang bringt. Unvorbelastet ist diese Partei schon mal gar nicht, wenn man sich anschaut, was an Skandalgeschichten über Nazis in den eigenen Reihen und dergleichen zuletzt zu lesen und zu hören war. Eine Alternative zu einer „mittelmäßigen Kommunalpolitik“ kann die AfD wohl auch kaum sein, da sie selbst höchstens Mittelmaß ist. Und wie soll man offen und vorurteilsfrei mit einer Partei zusammenarbeiten, die sozusagen die Inkarnation des Vorurteils ist?!

Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde übrigens ein gewisser Norbert Castagna gewählt, der laut Internet als Ingenieur arbeitet, Schriftführerin wurde Claudia Castagna, das dürfte seine Frau sein. Wie viele Personen bei der Gründungsversammlung anwesend war und wie viele jetzt dem Stadtverband angehören, vermerkt die Presseerklärung übrigens wohlweislich nicht. Nur, dass man gemeinsam mit dem Kreisvorstand „kurzfristig thematische Pflöcke einschlagen“ werde.

Das kann man getrost als Drohung verstehen, wenn man sich das Wirken der AfD im Kreis in den vergangenen Wochen vergegenwärtigt. Da wurde zum Beispiel der heutige Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (CDU ) übelst angegangen, weil er es gewagt hatte, sich von der rechtspopulistischen Truppe abzugrenzen, und die Antifaschistische Begegnungsstätte Heideruh aufs heftigste diffamiert. Mal sehen, wen die AfD als nächstes von der Kette lässt…

Advertisements

17 Comments

  1. Hmm, dann scheint der Kommentar doch wohl nicht vorbei gegangen zu sein, so wie der HJ wieder die Sarkasmus, Verzeihung, Ironie-Keule schwingt und anderer Menschen Horizonte bewertet…
    Hach, schön muss das sein, wenn man so im Recht(s) sich sonnen mag…
    (Und das Synonym sollte Mensch verstehen..)

    Gefällt mir

  2. Tja, Herr Starbuck!

    Es kuschelt sich auch so schön hinter den Synonymen.

    Inhaltlich fällt mir zu Ihrem „Beitrag“ wirklich nichts mehr ein. Sie haben natürlich wie immer recht, Ihre Argumentationslinie ist in Ihrer Konsequenz erschreckend. Besonders die Passage des „Bösen Onkels“ Hörer lässt mich wehrlos und beschämt zurück…

    Nur soviel: Ich werde eine Namensänderung beantragen müssen, mein Großvater väterlicherseits hieß mit Vornamen auch noch Adolf. Und ich war auch schon mal an Inn. Danke, daß Sie mir die Augen geöffnet haben. Es war sicher kein Zufall, der verbrecherische Plan wurde laut Familienchronik seinerseits um 1870 von meinen Urgroßeltern ausgeheckt.
    Speziell für Sie: Wenn ich Ihren Horizont (vor allem den geistigen) richtig beurteile, sollte ich Ihnen noch mitteilen, daß ich zum Stilmittel der Ironie gegriffen habe.

    Gefällt mir

  3. Hoi, Herr Stemmler, Herr Stemmler, da haben sie aber in ein Wespennest gestochen…Donnerwetter. Dabei scheint es doch nur logisch, dass dieses kapitalenttäuschte Buchholz/Nordheide eine AfD braucht, wie ein dürstendes Reh das Wasser. Wobei das A in dem Namen ja schon eine Lüge per se…aber lassen wir das. Hingegen könnte aber z.B. der Artikel im „Cicero“ (http://www.cicero.de/berliner-republik/afd-alternative-der-rechtspopulismus-gehoert-jetzt-zu-deutschland/58165) Licht in dieses halbbraune Dunkel bringen. Nun….wie aber erkennbar, werden auf alle mahnenden Kommentare in der Presse die gesammelten Anhänger informiert und losgelassen und ein sog. shitstorm entfesselt (siehe oben- da sind die Profis am Werk). Über den Rechtsüberläufer Wiehe muss an sich nicht viel geschrieben werden, seitdem er gegen den zu finanzierenden Schülertransport durch den Landkreis wetterte, „er sei damals auf der Flucht auch zu Fuß gegangen und es hätte ihm nicht geschadet.“ Nun, ja. Ebenso fragt sich der politisch Interessierte, wie ein AfD’ler und gleichzeitig Airbus-Mitarbeiter auf die Idee kommt, Europa und der Euro sei für Ihn gefährlich, warum sich eine AFD’lerin als „Praxismanagerin und „Gute Seelen“ in einer sog. „Ästhetik-Klinik“ verdingt, von dem Zeitgeist-Wahn der Menschen auch noch profitiert und HJ (ist das eigentlich Zufall?), also der ständige Kommentator hier HJB, sich mit einer goldenen ‚EineMarkMark‘ schmückt… Wann also kommen endlich mal handelbare Lösungen und nicht nur Gemecker von den ‚vom Leben und der Politik‘ Enttäuschten? (Irgendwie erinnern mich dieses Verhalten an ‚Böhze-Onkels‘ oder ‚Freiwild‘ Hörer….Die sind auch ständig am Jammern und Schuld sind immer die anderen…)

    Gefällt mir

  4. Das stimmt, absolute Zustimmung. Irgendwas von „rechtsextrem“ in die Tasten gekloppt und jeder Argumentation aus dem Weg gehen. Wieso ist Ihre Bewerbung beim Wochenblatt gescheitert? Sie wären der Mann für die Buchholzer Lokalpolitik 😉

    Die „Fangfrage“ ist deshalb so unbeliebt in gewissen Kreisen, weil es die wahren Motive offenlegt.

    Nun will ich Sie nicht weiter belästigen. Aldi ist ja auch ein spannendes Thema.

    Gefällt mir

  5. Dieser Vergleich mit einer WG erinnert mich an die Fangfragen, die einem gestellt wurden, wenn man früher den Wehrdienst verweigern wollte: Was würden Sie tun, wenn jemand Ihre Freundin vergewaltigen will..?

    Gefällt mir

  6. Welcher Diskurs ist denn aus Ihrer Sicht nicht blödsinnig? Wahrscheinlich,wenn man sich auf dieser Seite gegenseitig die gleiche Meinung bestätigt und sich ungestört über Andersdenkende auskotzen kann…RRRRRRESPEKT!
    Und Ihre Einschätzung der AfD wird dadurch auch nicht wahrer, wenn Sie sie beifallheischend und gebetsmühlenartig wiederholen.

    Gefällt mir

  7. Keine Lust auf einen Disput? Ihr selbstgewählter Anspruch des Journalisten scheitert schon hier? Sie sehen sich eventuell nur in der Rolle des Mahners und des Aufrüttlers? Ein Herold des linken Gewissens?

    Das reicht als Betreiber eines Blogs auf Dauer nicht aus. Vor dem Hintergrund ist Ihre Verwendung des Wortes „populistisch“ auch besonders drollig.

    Aus Ihren Zeilen kann man lesen, daß der wesentlich verfrühte und von SPD/GRÜNE betrieben Beitritt Bulgariens und Rumäniens die Kriminalität rechtfertigt.
    Das können Sie aber wirklich nicht gemeint haben, oder?

    Falls es Sie nicht überfordert, ich bin wirklich interessiert, wie Ihre Sicht auf diese Punkte ist:

    Worin unterscheidet sich für Sie ein Staat grundsätzlich von einer Familie oder Wohngemeinschaft?
    Welche Werte darf ein Staat nicht haben, die Sie für Ihr Lebensumfeld unbedingt reklamieren?

    Bei der verlängerten Werkbank bin ich ja völlig bei Ihnen, aber von welchen Bodenschätzen reden Sie bei Bulgarien und Rumänien?

    Zur Info für Sie:

    http://www.schatzwert.de/rohstoffe/bodenschaetze/bodenschaetze-bulgarien.html

    http://www.schatzwert.de/rohstoffe/bodenschaetze/bodenschaetze-rumaenien.html

    Gefällt mir

  8. Tut mir leid, aber zu diesem blödsinnigen Diskurs habe ich keine Lust. Dass die AfD rechtspopulistisch ist, liegt auf der Hand, das habe ich in einem früheren Beitrag auch ausführlicher beleuchtet, und andere tun das auch. Ansonsten habe ich nur darauf hingewiesen, dass in der Partei auch Nazis ihr Unwesen treiben. Dass die die AfD nicht dominieren und man versucht, sie loszuwerden, ist mir auch bekannt.

    Gefällt mir

  9. Rechtsextrem ist das Ableiten des „Volkszorns“ auf Sündenböcke, also etwa auf „osteuropäische Diebesbanden“. Dieses Land hat erheblich dazu beigetragen, dass etwa Rumänien und Bulgarien in die EU aufgenommen wurden, die deutsche Wirtschaft ist scharf auf die Bodenschätze dort, nutzt die Länder als verlängerte Werkbank, verscheuert da natürlich auch ihre Waren. Das alles nimmt man gern mit, aber dass das Wohlstandsgefälle zu diesen Ländern auch Nachteile hat, will man nicht in Kauf nehmen.

    Gefällt mir

  10. Alle Achtung Herr Stemmler!
    So viel Populismus, Vorurteile und Diffamierung in so wenigen Zeilen – da bricht sich wohl der Klassenkampf Bahn…

    Es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass sich in der AfD der ein oder andere Karrierist, Wirrkopf oder auch Extremist eingeschlichen hat, aber ich frage Sie, was das mit der Partei an sich zu tun hat? Wollen Sie im Ernst behaupten, dass diese Partei von solchen Leuten für solche Leute gegründet wurde? Wenn Sie das bejahen, dann ist es Ihnen nicht Ernst um politische Auseinandersetzung.
    Was sich alles an fragwürdigen Persönlichkeiten in den etablierten Parteien und dann auch noch in Amt und Würden tummelte und tummelt, ist da doch wohl um einiges gravierender!
    Sie schreiben im unmittelbaren Zusammenhang der AfD „von Nazis in den eigenen Reihen“ und suggerieren damit, dass dort rechtsextremes Gedankengut vorherrscht. Dabei wissen Sie ganz genau, dass es sich eben doch nur um einzelne Irrlichter handelt und diese keinen Einfluss ausüben.
    Was soll das also immer mit den Nazi-Assoziationen und dann von einem Linken wie Ihnen, der sich einer Partei zugehörig fühlt, die ihre Stalin-Betonköpfe hegt und pflegt?
    Kein politisch Interessierter, neutraler Leser kann das Ernst nehmen und selbst Sie müssen doch erkennen, dass die Nazi-Keule so gar nicht verfangen will.

    Wenn also Ihr Blog nicht nur von einer bestimmten Klientel für voll genommen werden soll, dann doch bitte etwas weniger Klassenkampf, dafür stichhaltige Kritik, scharfe Rückfragen, gerne etwas Polemik und Raum für Erwiderung des politischen Gegners – aber wollen Sie das überhaupt oder doch nur ins gleiche, diffamierende Horn stoßen wie der alte Schrader?

    Ihr Kommentar jedenfalls lässt auf letzteres schließen oder können Sie bitte mal darlegen wo z.B. im Programm der AfD unter „Ausländerkriminalität“ rechtsextreme Ausführungen vorkommen?

    Gefällt mir

  11. Danke für die vorgenommene Korrektur. Herr Röhse hat genug zu tun, er muß sich nicht auch noch seiner Partei erwehren müssen 😉

    Wo und an welcher Stelle ist die AfD „als rechtsextrem einzustufen“ ?
    Wenn Sie auf den Programmpunkt der Abschiebung straffällig gewordener Gäste anspielen, so kann ich mal ganz berechtigt vermuten, daß Sie Gäste, die sich in Ihrer Wohnung daneben benehmen oder – noch schlimmer – kriminelle Handlungen an z.B. Ihrer Lebenspartnerin/Ihrem Lebenspartner (ich bin über Ihre Präferenzen nicht informiert) begeht oder sich Ihrer Geldbörse bemächtigt, in Rekordtempo vor die Tür setzen. Und ich vermute, daß Sie das mit dem Gefühl tun, daß dies Ihr gutes Recht gewesen ist.
    Sind Sie dann Rechtsextrem?
    Wenn Sie anschließend dem Nachbarn davon erzählen, sind Sie dann Rechtsextrem? Wenn Sie dafür sorgen wollen, daß Ihre ehemaligen Gäste nicht auch noch Ihren Nachbarn ausnehmen oder belästigen, sind Sie dann rechtsextrem?
    Worin unterscheidet sich für Sie – wenn man mal die Größe und die Finanzausstattung ignoriert – ein Staat grundsätzlich von einer Familie oder Wohngemeinschaft?
    Welche Werte darf ein Staat nicht haben, die Sie für Ihr Lebensumfeld unbedingt reklamieren?

    Gefällt mir

  12. Eigentlich ja gar nicht schlecht, wenn sich zwei üble gestalten gegenseitig an die Gurgel gehen. Es bleibt aber, wie üblich zu erwarten, dass dabei Kollateralschäden entstehen …

    Gefällt mir

  13. Populistisch sind vor allem mal alle anderen Parteien, die ihre Faehnchen so gerne in den Wind haengen. Der Aufklaerung halber: Herr Roehse hat die AfD als rechtsextremistisch beschimpft und damit an die 20tausend Mitglieder und Millionen von Waehlern beleidigt.

    Wer hat da wen uebelst angegangen? Aber bei ideologischer Verbohrtheit gehoert es wohl zum Repertoir, Ursache und Wirkung zu verwechseln. Hoechste Zeit, dass die Leute auf Ihren Mummenschanz nicht laenger hereinfallen!

    Gefällt mir

  14. Ein wenig Nachhilfe:

    Der Satzteil „….heutige Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse von der CDU übelst angegangen,….“
    hinterlässt den Eindruck, daß die CDU Herrn Röhse wegen seiner Ausfälle gegen die AfD während des Wahlkampfes übelst angegangen sei.

    Soweit ich weiß genießt Herr Röhse den vollen Rückhalt seiner Partei.

    Besser wäre hier: „….heutige Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (CDU) von der AfD übelst angegangen,…“

    Das sagt jetzt aus, daß Herr Röhse wegen seiner Ausfälle gegen die AfD während des Wahlkampfes von der AfD übelst angegangen wurde.

    http://www.afd-harburg.de/blog/2014/05/10/offener-brief-an-den-buergermeisterkandidaten-jan-hendrik-roehse-cdu/

    Wenn Sie das aber als „übelst“ bezeichnen, wie sehr müssen Sie Ihren eigenen Ausdrucksstil hassen….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s