Nach der Wahl ++ Zinnecker attackiert Röhse: „Er polarisiert“ ++ AfD unterstützte Zinnecker auf ihrer Homepage

Von Kristian Stemmler

Der designierte Bürgermeister gönnte sich erst mal ein Eis. Mit dem Noch-Amtsinhaber Wilfried Geiger und Stadtbaurätin Doris Grondke stellte sich Jan-Hendrik Röhse heute mittag bei der Eisdiele Piccoli auf dem Marktplatz an. Nach einem anstrengenden Wahlkampf mit Verlängerung kann Röhse jetzt erst mal entspannen. Mit 61,3 Prozent (8339 Stimmen) gewann er die Stichwahl am Sonntag gegen Joachim Zinnecker, der auf 38,7 Prozent (5274 Stimmen) kam. Aber erst am 1. November wird er das Staffelholz von Geiger übernehmen.

Aber auch wenn die Wahl entschieden ist, wird die Kommunalpolitik in Buchholz nicht eben einfacher. Denn auch wenn Röhse sich bisher gern als eher liberaler Konservativer darstellte, deutete sich zuletzt im Wahlkampf eine Konfrontation zwischen ihm und der rot-grün geführten Mehrheit im Stadtrat an, die nichts Gutes ahnen lässt.

„Wir stehen vor sieben Jahren Stillstand“, prophezeite denn auch Grünen-Fraktionschef Zinnecker, der am Sonntag zwar noch Boden gut machen, Röhse aber nicht mehr abfangen konnte. Zinnecker sparte gegenüber dem buchholz express nicht mit Kritik am siegreichen Kandidaten von CDU und FDP. Röhse habe im Wahlkamp „stark polarisiert“, er sei offenbar nicht in der Lage, auf andere zuzugehen. Das könne die Zusammenarbeit mit dem Rat erheblich erschweren.

Wider besseren Wissens habe der CDU-Mann den Wählern suggeriert, mit einem baldigen Bau des Ostrings könnten alle Verkehrsprobleme der Stadt gelöst werden. Damit habe er der Sehnsucht der Menschen nach einfachen Lösungen entsprochen. „Röhse hat also doch einen Ostring-Wahlkampf geführt, obwohl er vorher etwas anderes versprochen hatte – das war schon seine erste Lüge“, so Zinnecker.

Mit einem Wahlkampf unter der Gürtellinie unterstützte übrigens die örtliche FDP den konservativen Kandidaten. So hieß es auf der Homepage der Liberalen über Zinnecker: „Wer sich seinen Lebenslauf ansieht, wird feststellen, dass er alle drei bis fünf Jahre den Job, meist in Führungspositionen gewechselt hat. Man könnte fragen, warum.“ Das ist mehr als niveaulos!

Lächerlich machte sich die FDP zuletzt auch mit einem Beitrag auf ihrer Homepage über den Wahlkampf des Zinnecker-Teams. Mit einem Lautsprecherwagen war das Team durch Buchholz gefahren und hatte „als eine Art ironischen Weckruf“, wie Zinnecker sagt, die Internationale abgespielt. Ob das ein gelungener Spaß war, darüber kann man geteilter Meinung sein – aber was die FDP daraus machte, ist absurd.

Die Internationale sei „das Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung“ und aus DDR-Zeiten „noch bestens bekannt“. Die Liberalen fragen, ob das Abspielen des Liedes ein „dummer Fehler, Geschmacklosigkeit oder politisches Signal“ gewesen sei und versteigen sich zu der Behauptung: „Wer Joachim Zinnecker kennt, wird Letzeres annehmen.“

Und wörtlich weiter: „Menschen, die glauben sich besonders ökologisch zu verhalten und nachhaltig zu handeln, neigen dazu, aus einem Gefühl der moralischen Überlegenheit das Recht abzuleiten, Sonderrechte zu genießen und andere sehr kompromisslos auf den angeblich rechten Pfad führen zu wollen. Die Grünen zeigen deutliche Tendenzen in diese Richtung. Es muss wohl nicht an den Veggie Day erinnert werden. Dazu passt dann auch die Internationale.“

Die Buchholzer FDP sieht mit Zinnecker also die Öko-Diktatur um die Ecke biegen. Das ist grotesk und albern und zeigt lediglich, wie wenig die FDP tatsächlich mit zukunftsfähiger Politik, also etwa mit modernem Umweltschutz und intelligenten Verkehrskonzepten, zu tun hat. Man penetriert die Klischees vergangener Zeiten, statt sich den Herausforderungen der Vergangenheit zu stellen.

Überraschende Unterstützung bekam Zinnecker dagegen von einer anderen Seite. Die Alternative für Deutschland des Landkreises lobte den Grünen auf Ihrer Homepage. In einem „offenen Gespräch“ mit dem Kreisvorsitzenden der AfD, Jens Krause, habe Zinnecker um die Stimmen der AfD-Mitglieder geworben, habe auch um eine entsprechende Empfehlung gebeten. Dies sei ein „Ausdruck demokratischer Gesinnung“. Auch wegen der Kritik von Röhse an der AfD wünsche der Kreisverband Zinnecker Erfolg bei der Stichwahl.

Gegenüber dem buchholz express erklärte Zinnecker, er habe lediglich kurz mit Krause am Stand seines Teams auf dem Wochenmarkt gesprochen. Dabei habe er ihm gesagt, dass es für ihn eine Selbstverständlichkeit unter Demokraten sei, auch mit der AfD zu reden und er nichts dagegen einzuwenden hätte, wenn AfD-Anhänger ihn in der Stichwahl wählen. Zinnecker: „Mehr war da nicht. Ich habe jedenfalls nicht um eine offizielle Wahlempfehlung der AfD für mich gebeten.“

Advertisements

4 Comments

  1. @buho: wo ist denn jetzt das Problem mit der „Internationalen“?
    Ist es vom Text her gesehen unanständig Menschenrechte zu Achten?
    Es wurde zum Kampflied deklariert, es ist aber ursprünglich ein Volkslied, und sogar eines was definitiv nicht von Nazis benutzt werden kann.

    Sorry, aber ich fand es gerade in der heutigen Zeit gut „die Internationale“ öffentlich zu spielen. Deutschland selbst tritt das Menschenrecht beinahe täglich mit Füßen.

    Gefällt mir

  2. Welche sozialistische Arbeiterbewegung? Der Kapitalismus hat doch auf ganzer Linie gesiegt. Das sind Fronten von früher. Wir müssen froh sein, wenn wir die Zivilisation insgesamt retten und nicht im kulturellen Chaos versinken.

    Gefällt mir

  3. Naja, an der Aussage, dass die Internationale ein verbreitetes Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung ist, haben sie, Herr Stemmler, jawohl auch keine Zweifel.

    Gefällt mir

  4. Nun ist der Lügner also Bürgermeister geworden. Ich freue mich michtig auf den Moment, in dem er zum ersten Mal vom CDU-Parteiorgan „Wochenblatt“ so richtig abgewatscht wird. Das wird bei seiner Unehrlichkeit und seiner Art, wie er mit Bürgern der Stadt umgeht auch nicht ausbleiben. So blind kann nicht mal das Wochenblatt sein, so was zu übersehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s