ISEK: 2. Bürgerwerkstatt im Juli – Initiative Pro Buchholz und Runder Tisch Kultur gegründet

„Was passiert eigentlich in Sachen Integriertes Stadtentwicklungskonzept? Man liest gar nichts mehr.“ Der eine oder die andere mag sich das in den vergangenen Wochen und Monaten gefragt haben. Tatsächlich liegen die letzten Termine ja auch schon eine ganze Weile zurück: Mitte Januar gab‘s die 1. Bürgerwerkstatt, im März dann noch eine Ausstellung zum Thema im City Center – und wie geht es weiter?
Hinter den Kulissen – das heißt: im Rathaus – wird ohne Unterlass weiter gearbeitet. „Das ISEK macht sozusagen eine aktive Pause“, sagt Stadtbaurätin Doris Grondke. Intern würden die Ergebnisse der Stärken-Schwächenanalyse, der Stadtspaziergänge, der Expertengespräche, der 1. Bürgerwerkstatt und die Beiträge und Anregungen auf der ISEK-Webseite ausgewertet. Ebenso flössen die Resultate der ISEK-Ausstellung vom März im City Center in die Auswertung ein.

„Wir arbeiten diese Daten auf und schaffen damit die Arbeitsgrundlage für die 2. Bürgerwerkstatt“, erläutert Grondke. Der Termin dafür steht auch schon: Sonnabend, 5. Juli, von 9 bis 16 Uhr in der Empore. Auch das Thema Stadtspaziergänge steht wieder auf der Agenda: Noch vor den Sommerferien gibt es eine dritte Auflage. Diesmal stehen die Buchholzer Ortschaften im Mittelpunkt.

Während in der Verwaltung das ISEK weiter vorangetrieben wird, hat dessen Geist offenbar auch einige Buchholzerinnen und Buchholzer inspiriert – und die nehmen das ISEK selbst in die Hand und vernetzen sich. So will sich die Bürger Initiative Pro Buchholz für „mehr Mitgestaltung für unsere Stadt“ einsetzen. Die Bürger Initiative (BI) ist ein Kind der 1. Bürgerwerkstatt.

Deren Verlauf „und viele Gespräche mit Bewohnern unserer Stadt haben uns gezeigt, dass neben den Erfolgen auch einige Probleme immer wieder als störend empfunden werden“, schreibt die BI auf ihrer Webseite (www.buergerbuchholz.bplaced.net). Ihr Ziel: „Wir wollen parteienunabhängig kommunale Belange, Ideen und Probleme der Stadt von den Bürgern aufgreifen und die Machbarkeit diskutieren.“

Pate stand das ISEK auch für den (vorläufig so genannten) Runden Tisch Kultur. Damit „kommen wir auch einem Wunsch nach, den viele Teilnehmer in der ISEK-Bürgerwerkstatt geäußert haben“, sagte Initiator Christoph Selke kürzlich dem Hamburger Abendblatt.

Stadtbaurätin Doris Grondke ist von den Aktivitäten und Initiativen begeistert. „Es ist toll zu sehen, wie sich die Menschen ihrer Stadt annehmen. Ich freue mich sehr über das bürgerschaftliche Engagement und das Interesse an dem Gelingen und der zukünftigen Entwicklung von Buchholz mitzuarbeiten. Weiter so!“ (hh)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s