Parkstraße: Kahlschlag für einen guten Zweck – damit die Innenstadt bei Starkregen nicht vollläuft

DSC_0897Von Kristian Stemmler

Mancher Buchholzer bekommt in diesen Tagen einen Riesenschreck, wenn er oder sie die Parkstraße in Richtung Steinbeker Mühlenweg hinabfährt oder -geht. Denn da, wo einmal Wald war, ist nur noch gähnende Leere. Dass an dieser Stelle zahlreiche Bäume der Kettensäge zum Opfer gefallen sind, liegt aber nicht daran, dass mal wieder Blocks mit teuren Eigentumswohnungen hochgezogen werden sollen – diese Fällungen haben einen guten Grund.

Die Parkstraße soll saniert, ein größerer Kanal und ein Regenrückhaltebecken gebaut werden, Maßnahmen, die dringend nötig sind, weil sonst die Innenstadt bei Starkregen bald volllaufen könnte. Das Regenrückhaltebecken soll so angelegt werden, dass es am Ende zu einem wertvollen Biotop wird, wie versichert wird.

Im Rathaus sei man heilfroh, dass der Rat 2013 grünes Licht gegeben hat, die Causa Parkstraße in diesem und nächsten Jahr endlich anzugehen, erklärt Heinrich Helms, Pressesprecher der Stadt. „Die Straße ist in einem schlechten Zustand und der Regenwasserkanal ist zu klein“, sagt der Leiter des Fachbereichs Betriebe, Jürgen Steinhage. „Beide Probleme werden jetzt beseitigt.“
Das Regenwasser ist aus städtischer Sicht dabei die härtere Nuss. „Bei einem so genannten Starkregen ist unser Entwässerungssystem schnell an der Kapazitätsgrenze“, erläutert Lothar Meyer vom Fachdienst Stadtentwässerung.

Denn zurzeit wird der Großteil des Regenwassers vom Krankenhausberg – also aus dem Dibberser Mühlenweg, der Brandenburger- und der Steinbecker Straße – via Innenstadt und Bremer Straße ins Steinbachtal geführt. Nur ein kleiner Teil fließt über den – zu kleinen – Kanal der Parkstraße ab. Legte die Stadt die Hände in den Schoß und täte nichts – es wäre nur eine Frage der Zeit, bis das Kanalsystem über- und die Innenstadt vollliefe.
Ehe im kommenden Jahr die Parkstraße für rund drei Millionen Euro saniert wird und einen neuen, leistungsfähigen Regenwasserkanal bekommt, sind allerdings Vorarbeiten zu erledigen. Eine davon ist der Bau eines knapp 4000 Quadratmeter großen Regenrückhaltebeckens. Mitte Februar wurde mit den Arbeiten begonnen. Um das Baufeld freizuräumen, mussten unter anderem zunächst 89 Bäume mit einem Stammumfang von mehr als 80 Zentimetern gefällt werden.

Vorher hat die Verwaltung „eine wasserrechtliche Erlaubnis und eine wasserrechtliche Genehmigung eingeholt“, sagt Stefanie Tillessen-Bremer vom Fachdienst Stadtentwässerung. Bestandteil dieser Genehmigung sei überdies ein landschaftspflegerischer Begleitplan der in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde erstellt wurde und unter anderem naturschutzrechtliche Ersatzmaßnahmen festschreibt, die die Verwaltung umzusetzen hat.

Rund 300 000 Euro investiert die Stadt in das Landschaftsbauwerk an der Parkstraße. Anfang März werden die verbliebenen Stubben gerodet, danach beginnen die eigentlichen Bau- oder besser: Gestaltungsarbeiten. „Wir legen das Regenrückhaltebecken weitgehend naturnah an“, sagt Tillessen-Bremer.

So werden Erlen gepflanzt, Sumpfzonen, Tümpel und Schilfflächen angelegt. Der Steinbach behält seinen natürlichen Lauf. Im Gegensatz dazu wird der parallel zum Bach verlaufende Schmutzwasserkanal an die Südseite des künftigen Beckens verlegt.

„Wenn es starke Regenfälle gibt, kann sich der Steinbach ausdehnen und das Becken fluten“, erklärt Meyer. Über den Überlauf fließt das Regenwasser dann gleichmäßig über den Steinbach Richtung Stadtsee ab. Der ist – genauso wie der Neubau an der Parkstraße – eines von mehreren Regenrückhaltebecken, die den Lauf des Fließgewässers säumen und mögliche Wassermassen bändigen sollen.
Bis zu den Sommerferien soll das Becken fertig werden, im Herbst wird es bepflanzt. „Und in zwei, drei Jahren“, ist Steinhage überzeugt, „haben wir hier eine Anlage die mehr Biotop als Regenrückhaltebecken ist.“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s