PR-Aktion zur Bürgermeisterwahl: Ronny kämpft für Rolli-Fahrer!

Veröffentlicht: 2014-03-13 in Glossen, Hintergründe, Kommentare, Lokales, Politik

Von Karl Manthei und Kristian Stemmler

Ronald „Ronny“ Bohn hat es mal wieder geschafft – nicht das erste und bestimmt nicht das letzte Mal: Er ist in der Zeitung! Sowohl das Nordheide Wochenblatt, ihm ohnehin gewogen, als auch die Harburger Rundschau des Hamburger Abendblattes widmeten dem Makler und parteilosen Bürgermeisterkandidaten (er trat als Beweis seiner Unabhängigkeit extra aus der FDP aus, große Fotos und lange Textbeiträge.

Was aber hatte Bohn vollbracht? Er hatte sich mit einer gemischten Gruppe aus Behinderten und Nicht-Behinderten in Rollstühlen durch die Innenstadt bewegt, um zu demonstrieren, welche Hindernisse und „Fallen“ es für Rollstuhlfahrer in Buchholz gibt. Eine höchst überflüssige Aktion, da die Probleme längst bekannt sind und an Lösungen längst gearbeitet wird. Was Bohn wissen könnte, wenn er sich informieren würde.

Leicht zu erkennen, dass es Bohn, der jetzt einen neuen Beinamen trägt – Ronald „Rolli“ Bohn (sorry für den Witz!) – vor allem um PR für seine Kandidatur ging und sehr wenig um die Behinderten. Dafür spricht auch, dass der Makler in dem von ihm geleiteten Verein TSV Sprötze nicht einmal eine eigene Sparte für behinderte Sportler hat. Die interessieren ihn offenbar nicht die Bohn(e).

Auch mit der Unabhängigkeit von der FDP kann es nicht so weit her sein. Wurde die Aktion in der Innenstadt doch vom FDP-geführten Sportverein Blau-Weiß Buchholz organisiert (Vereinschef Arno Reglitzky ist Fraktionschef der FDP im Stadtrat). Die örtliche CDU dürfte nicht besonders erfreut über diese subtile Art der Unterstützung sein. Man darf gespannt sein, was als Nächstes kommt.

 

 

Advertisements
Kommentare
  1. BlueBear sagt:

    Mal abgesehen davon, dass er nicht mein Kandidat ist, verstehe ich nicht, warum man Herrn Bohn etwas vorwirft, was in der Politik Gang und Gebe ist. Vor der Wahl gibt man sich als Förderer, nach der Wahl leidet man unter Alzheimer.
    Anders im Falle eines anderen Kandidaten.
    Herr Röhse seines Zeichens Sportdezernent, läßt es immer wieder und ungeahndet zu, dass die die Sportvereine auf dem Wiesenschulsportplatz gegen die Ratsbestimmungen verstoßen, weil er Angst um seine Wählerstimmen bei der Bürgermeisterwahl hat. Lieber nimmt er die weit über das erträgliche Maß hinausgehenden Belastungen der Anwohner in Kauf. Da gibt es ja weniger Wählerstimmen zu holen.
    Und das wird wohl auch nach der Wahl weitergehen. Da sehe ich das Verhalten des Herrn Bohn eigentlich wesentlich geringfügiger schlimm an.

    Gefällt mir

  2. Frank Piwecki sagt:

    @ Frau Plutta,
    meinen grossen Respekt und Anerkennung für die Werbung der Sportler und das Benennen der Probleme, die in der Stadt für Menschen mit Behinderungen / Beeinträchtigungen auftauchen. Aber, und da muss ich Herrn Stemmler Recht geben, die Aktion hat Herr Bohn für sein Kampagne missbraucht. Denn er versucht, hier auf einen fahrenden Zug aufzuspringen.
    Seit gut einem Jahr arbeiten wir, und der Rat der Stadt hat dem einstimmig zugestimmt, für die Einrichtung eines „ehrenamtlichen Inklusionsbeauftragten“.
    Das ist ein ziemlich dickes Brett, fragen sie gern Herrn Stemmler. Der letzte Stand der Dinge ist nun, das die Verwaltung nun DOCH einen „Beirat“ schaffen will, was auch meine ursprünglich Intention war.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn die Sportabteilung von Blau-Weiss unsere Umsetzung unterstützen würde, zum Beispiel durch Anwesenheit in der Fachausschusssitzung am 24.03.2014 um 18.30 Uhr.
    Da Ich als ursprünglicher Ideengeber dieses Beauftragten mit vielen Beteiligten im Gespräch bin, werden Sie verstehen, das ich etwas irritiert reagiere, wenn plötzlich aus dem Nichts ein Bürgermeisterkandidat sich PR-wirksam in ein (fast) gemachtes Nest setzt.
    Gern stehe ich auch zu einem Gespräch mit Ihnen zur Verfügung.
    Sie finden meine Daten z.B. im Rat der Stadt Buchholz, u.a.
    Ausschussvorsitzender Wirtschaft und Soziales.

    Gefällt mir

  3. Ok, dann habe ich in einigen Punkten zu sehr im Nebel rumgestochert und zu wenig recherchiert. Gebe ich Ihnen recht. Aber bei meiner Wertung, dass Herr Bohn das Ganze als PR genutzt hat, bleibe ich.

    Gefällt mir

  4. Iris Plutta sagt:

    Ich möchte da gerne mal etwas klarstellen:
    Diese Aktion wurde nicht vom Sportverein Blau-Weiss Buchholz organisiert sondern vom ehemaligen Vorsitzenden des Behindertenbeirats des Landkreises Harburg.
    Die Rollstühle wurden lediglich auf Anfrage an die Abteilungsleitung des Behindertensports von Blau-Weiss Buchholz zur Verfügung gestellt. Der Vereinsvorsitzende war darin überhaupt nicht involviert.
    Ich selbst bin Mitglied der Rollstuhl-Basketballabteilung und habe an dieser tollen Aktion teilgenommen; eine Wiederholung ist für Juni geplant; ein Zeitpunkt, der also auf die Zeit nach den Wahlen fällt. Herr Bohn hat für diesen Termin seine Teilnahme bereits zugesagt und ich bin mir sicher, dass er unabhängig vom Wahlausgang Wort halten wird – wenn ich ihn vor der Aktion auch noch nicht kannte.
    Ich finde es einfach schade, dass eine gutgemeine Aktion, die die Probleme von Rollstuhlfahrern aufzeigen soll, hier in einer peinlichen Art und Weise politisch instrumentalisiert werden soll. Also, Herr Stemmler, wenn man nicht informiert ist, nicht einfach Unwahrheiten wegen politischem Kalkül verbreiten sondern nachfragen oder einfach still sein …

    Gefällt mir

  5. BlueBear sagt:

    Ich wähle, keinen Bohn und keinen Röhse,
    die finde ich all böse.
    Und fast wär‘ es zum Weinen,
    die SPD hat ja gar keinen.
    Geht mir nicht auf den Wecker,
    ich vertrau auf Joachim Zinnecker.
    Und sagt der nicht die Wahrheit,
    dann wähl‘ ich … Uwe Schulze.
    Genug jetzt mit dem Geschnulze.

    Gefällt mir

  6. Uwe Schulze sagt:

    Hat dies auf Gegengift – Mirror rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Silke Müller sagt:

    Das ist doche eine Sichtbare verarschung der Wähler, erst tritt Herr Bohn aus der FDP aus, nur so zum schein, und jetzt macht er zusammen mit dem Verein der von den Glben geführt wird gemeinsame Sache.

    Bürger der Stadt Buchholz lasst euch nicht VERARSCHEN!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s