Fukushima 360 ° – Alexander Neureuter berichtet vom Leben nach der Atomkatastrophe

Plakat Fukushima Vortrag 131015-001Über Fukushima wird in der Regel nur noch berichtet, wenn es wieder zu einem Zwischenfall gekommen ist. Ansonsten spielt das Thema zwei Jahre nach der größten Atomkatastrophe der Geschichte kaum noch eine Rolle in den Medien. Ein Grund mehr für den Autor und Fotojournalisten Alexander Neureuter sich in der japanischen Präfektur auf Spurensuche zu begeben. Drei Wochen war er im Mai in Japan. Was er dort gesehen und gehört hat, davon berichtet Neureuter am kommenden Donnerstag in Buchholz, im Kunsttempel, Suerhoperstr. 9 (Beginn 19 Uhr).

Veranstalter sind wie beim ersten Besuch Neureuters im April des Jahres, das Klimaforum Nordheide, Greenpeace Buchholz, der BUND Buchholz und die Friedensgruppe Nordheide. Bei seinem ersten ebenso fesselnden wie beängstigenden Vortrag hatte der Journalist in der Stadbücherei über seinen Aufenthalt in der Sperrzone von Tschernobyl berichtet. Die eindringlichen Fotos und sein detailreichen Erläuterungen ergaben ein genaues Bild von der Lage dort, viele Jahre nach der Atomkatastrophe von 1986.

Im Mai reiste Neureuter rund 4000 Kilometer durch Japan, um die beiden Atomkatastrophen des Landes – die Atombombenabwürfe und die Kernschmelzen in Fukushima – zu begreifen. Er interviewte 87 Menschen, deren Leben sich nach der Atomkatastrophe vor zwei Jahren gravierend verändert hatte und begleitete sie teilweise in ihrem Alltag. Mehr als 17.000 Fotos brachte der Journalist aus Japan mit, von denen er am Donnerstag eine Auswahl zeigen wird.

Bei seiner Recherche kam Neureuter vor allem zu einer Erkenntnis: „In Fukushima läuft seit März 2011 der größte jemals gestartete Freiluftversuch zur Auswirkung radioaktiver Strahlung auf Menschen. 1,6 Millionen Menschen, darunter 300.000 Kinder, leben in der Präfektur von Fukushima in teilweise so stark kontaminierten Gebieten, dass sie Tschernobyl für unbewohnbar erklärt und evakuiert worden wären. Und all das geschieht mit Wissen und Unterstützung der Regierung, der WHO, der IAEA und anderer treibender Kräfte der Atombande.“ (kst)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s